Management von Naturkatastrophen
Natural catastrophe management

Uploaded Picture
Heft 172, November 2013, 77. Jahrgang

Holen Sie sich einen Kleinen Einblick aus unserem Aktuellem Journal

Brenner Franz , Mehlhorn Susanne , MOSER Markus , Neumayr Gebhard , Schartner Patrick

Abfluss-, Geschiebe- und Murganganalyse der Ereignisse vom 2. Juni 2013 in Salzburg

"Eine hohe Vorbefeuchtung seit Anfang Mai 2013 und die intensiven Niederschläge gegen Ende Mai sowie am 1. und 2. Juni 2013 führten zu zahlreichen Murgang-, Geschiebe- und Hangrutschereignissen in den Wildbacheinzugsgebieten im Salzburger Pinzgau und Pongau. Eine Analyse der Wettersituation zeigte einerseits die enormen Niederschlagsmengen im Zeitraum zwischen Ende Mai und Anfang Juni (Station Lofer mit dem höchsten Wert seit Beobachtungsbeginn), aber auch den Einfluss der Schneefallgrenze auf das Abflussgeschehen (die Nullgradgrenze lag während des Ereignisses relativ tief). In den geologisch instabilen Gebieten der Grauwackenzone kam es zu intensiven Murgängen und Hangrutschungen, während in den Gebieten in den Kalkalpen mit intensiveren Niederschlägen eher Geschiebe- und Hochwasserprozesse dominierten. Die Schutzbauten der Wildbachverbauung konnten viele Wildbachprozesse entschärfen; in jenen Bächen ohne Schutzbauten kam es zu enormen Schäden. Zahlreiche Sofortmaßnahmen – besonders in den Gemeinden Taxenbach, Zell am See und Hüttau – wurden bereits am Tag des Ereignisses begonnen. Diese Ereignisanalyse konzentriert sich auf die Rückrechnung des Niederschlags-Abflussgeschehens sowie die Geschiebetransportberechnung für den Unterlauf der Leoganger Ache und eine Murgangsimulation am Sattelbach/Gemeinde Hüttau."

Discharge, bedload and debris flow analysis of the events on 2 June 2013 in Salzburg

A high degree of pre-wetting since the beginning of May 2013 and the intensive precipitation toward the end of the same month, including on the 1st and 2nd of June 2013, led to numerous debris flow and landslide events in the torrent catchment areas of Pinzgau and Pongau in Salzburg, Austria. An analysis of the weather situation on the one hand reveals the enormous precipitation sums that fell between the end of May and the beginning of June (Lofer weather station with the largest values since observations began). However this also makes clear the effect of the snow line upon the discharge behaviour (the zero degree line was relatively low during the mass movements events). High intensity debris flows and landslides occurred in the geologically unstable Greywacke zone, whereas sediment and floodwater processes dominated in those areas of the Limestone Alps that received very intensive levels of precipitation. The technical protection structures of the Austrian Service for Torrent and Avalanche Control was able to mitigate the intensity of many torrent processes, whereas those torrents without protective structures caused enormous amounts of damage. Numerous immediate response measures – especially in the municipalities of Taxenbach, Zell am See and Hüttau – had already been undertaken on the day of the event’s occurrence. This event analysis focuses on the back-calculation of the precipitation-discharge regime, a bedload transport calculation for the lower reaches of the Leoganger Ache and a debris flow simulation of the Sattelbach (Hüttau municipality) event.

Bei Fragen zu diesem Artikel wenden Sie sich bitte direkt an den Autor:
Dipl. Ing Brenner Franz
Forsttechnischer Dienst für Wildbach- und Lawinenverbauung, Sektion Salzburg
Bergheimerstr. 57
5021 Salzburg
Dipl.-Geogr. Mehlhorn Susanne
Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft Abteilung III 5 – Wildbach- und Lawinenverbauung
Marxergasse 2
1030 Wien
DI MOSER Markus
Fachbereich Wildbachprozesse; Wildbach- und Lawinenverbauung, Gebietsbauleitung Lungau
Johann Löcker Str. 3
5580 Tamsweg
DI Neumayr Gebhard
Forsttechnischer Dienst für Wildbach- und Lawinenverbauung, Gebietsbauleitung Unter- und Mittelpinzgu
Schmittenstraße 16
5700 Zell am See
Schartner Patrick
Forsttechnischer Dienst für Wildbach- und Lawinenverbauung, Sektion Salzburg
Bergheimerstr. 57
5021 Salzburg