Gefahrendarstellungen für Massenbewegungen
Hazard Mapping for Mass Movements

Uploaded Picture
Heft 166, Jänner 2011, 74. Jahrgang

Holen Sie sich einen Kleinen Einblick aus unserem Aktuellem Journal

Kanonier Arthur

Bedeutung geologischer Massenbewegungen im Österreichischen Raumordnungs- und Baurecht

Raumordnungs- und baurechtliche Regelungen haben im Naturgefahrenmanagement eine wichtige präventive Rolle, da durch entsprechende Nutzungs- und Baubeschränkungen eine Erhöhung des Gefahrenpotenzials in Gefahrenzonen vermieden werden kann. Dies gilt für räumlich abgrenzbare Naturgefahren allgemein und Massenbewegungen im Speziellen. Hinsichtlich Massenbewegungen enthalten Raumordnungsgesetze und Bauordnungen nur vereinzelt spezifische Regelungen – vielfach gelten die allgemeinen planungsund baurechtlichen Bestimmungen für Naturgefahren: eingeschränkte Verpflichtungen zur Kenntlichmachung in überörtlichen und kommunalen Raumplänen, umfassende Widmungsverbote (mit Ausnahmen) im Rahmen der Flächenwidmung sowie Bauverbote im Rahmen der baurechtlichen Beurteilung von Bauplätzen. Hinsichtlich der Informationen über Massenbewegungen wird bei raumplanungs- und baurechtlichen Beurteilungen durchwegs auf fachliche Gutachten, insb. auf die Inhalte von Gefahrenzonenplänen, zurückgegriffen. Im Unterschied zu den Gefahrenzonen lassen sich freilich aus den braunen Hinweisbereichen Ausmaß und Intensität der Gefährdung für Siedlungen nicht ableiten und sind bei Widmungs- und Bauverfahren auszulegen.

Relevance of Geological Mass-Movements in the Austrian Spatial Planning and Building Law

"The regulations of Spatial Planning Laws and Building Codes hold an important preventive position in the integrative nature of risk management in Austria since specific building and zoning restrictions avoid increasing risk potential within nature risk areas. The restriction possibilities apply for geographically dividable nature risks in general and mass movements specifically. In the context of mass movements, the Spatial Planning Laws and Building Codes contain only limited specific regulations; in many cases the general building and utilization regulations for nature risks are used without specification: limited obligation to identify nature risk areas in spatial plans on regional and local levels, extensive utilization restriction, especially for building land (with exceptions) in context with land use planning and building prohibition within the building procedures according to the assessment of the building plots. In the spatial planning and building processes with reference to mass movements, municipalities tend to always fall back upon specific expert opinions, especially on the content of nature risk plans. Contrary to the nature of risk zones, declarations of mass-movement areas do not show the dimension and intensity of the danger for settlement activities and have to be interpreted in the individual zoning and building decisions."

Bei Fragen zu diesem Artikel wenden Sie sich bitte direkt an den Autor:
Ass.-Prof. Dr. Kanonier Arthur
Technische Universität Wien Department für Raumplanung Fachbereich für Rechtswissenschaften
Argentinierstraße 8
1040 Wien