Hochwasserretention, Geschiebe

Uploaded Picture
Heft 144, Jänner 2001, 65. Jahrgang

Holen Sie sich einen Kleinen Einblick aus unserem Aktuellem Journal

Tropeano Domenico , Kaufmann Viktor

Bedload transport in an alpine stream under controlled flow conditions (Dora di Vallestretta, Western Italian Alps)

During the summer of 1999 an experiment was carried out in which water flow was artificially “controlled” in the Vallestretta Valley (Western Alps of Piedmont). This allowed suspended load and bed load computations, in relation to known stream discharge values. Forty eight blocks were purposely “labelled” on site and their position accurately recorded before and after the experiment. The amount of sediment carried was estimated, as well the travel distances of bed load. A flood discharge close to 10 m³/s lasting about 10 minutes was able to trigger diffuse bedlam motion accounting for 20 tons along a surveyed 30 m long stream reach, in front of a surprisingly high value of suspended solids (42 tons), sampled trough a cross-section 300 m downstream. At least 3 % of the coarse elements along the whole surveyed channel reach were transferred downstream, over an average distance of 15 m and a maximum of 42.

"Geschiebetransportprozesse im ""Vallestretta"" Wildbach (Westliche Italienische Alpen) unter gesteuerten Abflussbedingungen"

Im Sommer 1999 wurde ein wissenschaftlicher Feldversuch über einen “kontrollierten” Hochwasserabfluss im Vallestretta Wildbach (Westliche Italienische Alpen) durchgeführt. Dadurch konnte die Feststoff- und Geschiebeführung in Abhängigkeit von bekannten Abflusswerten untersucht werden. Es wurden dazu 48 Steine von verschiedenem Gewicht und Größe nummeriert und ihre Lage im Bachbett vor und nach dem Hochwasserfeldversuch genau vermessen. Ein Ergebnis war es, dass bei einem Abfluss von etwa 10 m³/s und einer Dauer von 10 min. ein starker Geschiebetransportprozess einsetzte. Die Geschiebemobilisierung umfasste insgesamt 20 Tonnen Grobsteine auf einer Bachlänge von 30 m, während der Schlamm- bzw. Schwebstofftransport hinter dem Grobgeschiebe ca. 42 Tonnen (die Messungen erfolgten 300 m stromabwärts) betrug. Ca. 3 % der Grobsteine bewegten sich 15 bis 42 m stromabwärts.

Bei Fragen zu diesem Artikel wenden Sie sich bitte direkt an den Autor:
Dir. Dr. Tropeano Domenico
Research Institute for Hydrogeological Prevention and Protection in the Po basin, Consiglio Nazionale delle Ricerche, Istituto di Ricerca per la Protezione Idrogeologica nel Bacino Padano
Strada delle Cacce 73
Torino
Kaufmann Viktor
Technische Universität Graz, Institut für Geodäsie
Steyrergasse 30
8010 Graz