Studienreise 2011 Island
Study trip 2011 Iceland

Uploaded Picture
Heft 168, Dezember 2011, 75. Jahrgang

Holen Sie sich einen Kleinen Einblick aus unserem Aktuellem Journal

Gotthalmseder Peter

Bericht Freitag, 24.06.: Islands Westfjorde, bisheriger und derzeitiger Schutz vor Lawinen

Tag 5 der Studienreise führte uns in den äußersten Nordwesten Islands, an die Stätten historischer Lawinenkatastrophen, wie Flateyri und Hnífsdalur. Der Bogen spannte sich von den ersten Dammprojekten aus dem Jahr 1996 bis zu einer aktuellen Großbaustelle in Bolungarvík, von harten Verbauungskonzepten zum Schutz der Unterlieger über Aussiedelungen von Gefahrenbereichen (Ísafjörður) bis hin zu temporären Evakuierungsplänen und zu Straßenund Tunnelbauten, um im Katastrophenfall auch bei extremen Wetterbedingungen einen raschen und effektiven Einsatz von Rettungsteams zu ermöglichen. Interessant waren die detaillierten Aufzeichnungen der Mitarbeiter des Meteorologischen Instituts (IMO) bezüglich der Auslauflängen beobachteter Lawinengänge, die verschiedenartigsten Maßnahmenkombinationen von Bremselementen, Lawinenleitdämmen und Lawinenauffangdämmen, die Diskussionen über deren Wirkung auf Extremereignisse sowie deren konkrete Auswirkung auf die Gefahrenzonenplanung und Siedlungspolitik in Island. Einen unvergesslichen Eindruck machte das abschließende Abendessen im Fischrestaurant Tjöruhúsið in Ísafjörður, bei dem jedem Skeptiker der Wert einer unter harten Lebensbedingungen ausgeübten Fischereiwirtschaft verständlich wurde.

Report on Friday, June 24th: Westfjords of Iceland, previous and current avalanche protection

On the fifth day of our journey we remained in the Westfjords of Iceland and visited the northernmost villages, such as Flateyri and Hnífsdalur, where in the past many people were buried and killed by avalanches. The first deflecting dam of Iceland, built in 1996, was introduced and we visited the newest catching dam construction in progress in Bolungarvík. During this day we got a view of concrete methods of avalanche protection, up to concepts for permanent and temporary evacuation of the people. We went through small tunnels with passing points for two way traffic that were built so that rescue teams would be able to respond to the areas by road, even when weather conditions are horrible. Interest was attracted by the detailed extents of known avalanches, collected by the snow observers of IMO and by the different combination of measures against avalanches. At the end of the day we had dinner at Tjöruhúsið. This is a wonderful restaurant in Isafjordur, a “must do”-visit for those traveling to Iceland. Fish smells wonderful and it just seemed sinful to leave any of it uneaten. The mind of fishery gets clear – even for continental people.

Bei Fragen zu diesem Artikel wenden Sie sich bitte direkt an den Autor:
DI Gotthalmseder Peter
WLV Pongau
Bergheimerstrasse 57
5020 Salzburg