Studienreise 2011 Island
Study trip 2011 Iceland

Uploaded Picture
Heft 168, Dezember 2011, 75. Jahrgang

Holen Sie sich einen Kleinen Einblick aus unserem Aktuellem Journal

Anker Franz , Schreiner Ivo , Walter Gebhard

Bericht Montag, 20.06.: Schutzmaßnahmen in Neskaupstaður und Besichtigung einer verstärkt ausgeführten 420-kV-Stromleitung

Der erste Tag unserer Exkursion führte uns nach einem Inlandsflug von Reykjavík nach Egilsstaðir. Auf dem Weg zu unserem ersten Etappenziel in Neskaupstaður hielten wir in Áreyjadalur, um eine neue elektrische Stromleitung zu besichtigen, deren Maste in verstärkter Ausführung hergestellt waren, um Lawinen standhalten zu können. Die Reise führte uns weiter nach Eskifjörður, wo „Schneematsch“-Lawinen Unfälle und Schäden verursacht haben. Nach einem Mittagessen im Freien beim Lawinenauffangdamm und den Bremsverbauten bei Drangagil in Neskaupstaður stiegen wir bis zu den Anbruchsgebieten der Drangagil-Lawine auf, um die Anbruchsverbauungen zu besichtigen. Ein Teil der Gruppe ging im Anschluss von dort Richtung Westen zu den Anbruchsgebieten der Tröllagil-Lawine. Aufgrund der schlechten Witterung der vergangenen Tage war die Arbeit an den dort in Bau befindlichen Stützverbauungen unterbrochen worden. Am Abend trafen wir uns noch in einem kleinen Konferenzraum am Hafen. Eiríkur Gíslason, IMO, präsentierte Einblicke in die allgemeinen Lawinenverhältnisse in Island, Prognosetechniken, Evakuierungspläne, Gefahrenzonenplanung, Schutzmaßnahmen, etc.

Report on Monday, June 20th: Protection measures in Neskaupstaður and visit to a reinforced 420 kV power line

The first day of our study trip lead us from Reykjavík to Egilsstaðir after an inland flight. On the way to Neskaupstaður our first stop was at Áreyjadalur to inspect a new electrical power line with posts reinforced to withstand avalanches. Later we had a short stop in the town of Eskifjörður where slush flows have caused accidents and damages. After an outdoors lunch by the catching dam and braking mounds below Drangagil in Neskaupstaður, we climbed up to the starting zone in Drangagil to inspect the supporting structures. From Drangagil a part of the group walked to the west to the starting zones in Tröllagil. Because of the bad weather during the past days and the snowfall in the upper regions it wasn’t possible to meet the installation workers on site. In the evening we met in a small conference room by the harbour where Eiríkur Gíslason from IMO gave us a presentation about avalanche conditions in Iceland, forecasting, evacuation plans, hazard zoning, protection measures, etc.

Bei Fragen zu diesem Artikel wenden Sie sich bitte direkt an den Autor:
DI Anker Franz
WLV Pinzgau
Schmittenstraße 16
5700 Zell am See
Dipl.-Ing. Schreiner Ivo
FTD f. Wildbach- und Lawinenverbauung, Sektion Tirol, Gebietsbauleitung Mittleres Inntal
Liebeneggstraße 11
6010 Innsbruck
DI Walter Gebhard
Forsttechnischer Dienst für Wildbach- und Lawinenverbauung, Sektion Tirol
Liebeneggstraße 11
6020 Innsbruck