Klimaänderung, Schwemmholzproblematik, Lawinenkommission, Sicherungstechnik

Uploaded Picture
Heft 145, Jänner 2001, 65. Jahrgang

Holen Sie sich einen Kleinen Einblick aus unserem Aktuellem Journal

Hübl Johannes , Pichler Albert , Schriftleiter Der

Blattanbrüche an Terrassenkanten - Ursache und Prävention

Nach einem Starkregenereignis am 7. August 1999 kam es im Einzugsgebiet des Haßbaches (Gem. Warth, NÖ) zu Bodenabtragungsformen, deren besondere Charakteristika im Anriss an bzw. kurz unterhalb von überwiegend anthropogen bedingten Terrassenkanten sowie in einem Rutschkörper geringer Mächtigkeit mit hohem Wurzelanteil liegt. Die systematische Einteilung der Anbruchsform erfolgte als “Blattanbruch an Terrassenkante”. Als Ursache der Blattanbrüche an Terrassenkanten kann die Kombination von wurzelmorphologischen Eigenschaften und innerer Erosion am Übergang von stark durchwurzelter zu gering durchwurzelter Bodenschicht angesehen werden. Aus geotechnischer Sicht wurden die untersuchten Böschungen als standsicher eingestuft – womit hier deutlich wurde, dass mit herkömmlichen bodenmechanischen Ansätzen dieser Prozesstyp nicht erfasst werden kann. Effektive Präventivmaßnahmen sind nur über die Kombination von flachwurzelnden mit tiefwurzelnden Pflanzen erreichbar. Abschließend werden Hinweise für die Gefahrenzonenplanung in Bezug auf diesen Prozesstyp gegeben.

Slab slides on terrace edges - the cause and possibilities of prevention

After a heavy rainfall event in the catchment area of Haßbach (Lower Austria) a special form of landslide occurred on August 7th 1999. The characteristic of this landslide were on the one hand the cracking, which was located right by, or directly underneath preponderantly anthropological formed terrace edges and on the other hand sliding blocks with low soil depth and a dense rooting system. The sliding type was classified as “slab slide on a terrace edge”. After consideration of all relevant data, the reason for this type of slab slides was specified as the combination of the morphological characteristics of the rooting system with internal erosions at the changing form a high to a low rooted soil horizon. From a geotechnical point of view, the analysed slopes were classified as stable – which makes clear, that it is impossible to interpret this type of process with conventional geotechnical approaches. An efficient method of prevention activities can be realized with the combination of flat-rooted plants and deep-rooted plants. Finally, hints for hazard zone planning related to this type of process are given.

Bei Fragen zu diesem Artikel wenden Sie sich bitte direkt an den Autor:
DI Dr. Hübl Johannes
Universität für Bodenkultur, Institut für Alpine Naturgefahren und Forstliches Ingenieurwesen, Arbeitsbereich: Wildbach, Lawine, Steinschlag
Peter-Jordan-Straße 82
1190 Wien
DI Pichler Albert
Forsttechnischer Dienst für Wildbach- und Lawinenverbauung, Gebietsbauleitung Osttirol
Kärntnerstraße 90
9900 Lienz
Schriftleiter Der