Gefahren am Hang - Schutz vor Massenbewegungen
Protection against mass movements

Uploaded Picture
Heft 175, Juli 2015, 79. Jahrgang

Holen Sie sich einen Kleinen Einblick aus unserem Aktuellem Journal

Loat Roberto , Stoffel Markus

Darstellung und Berücksichtigung von gravitativen Gefahren in der Raumplanung der Schweiz

In der Schweiz ist die Erstellung von Gefahrenkarten für alle gravitativen Gefahrenarten seit

1991 Pflicht. Gefahrenkarten geben Auskunft über die Gefährdung, jedoch nicht über die

Risiken. Für letztere werden Risikoübersichten erstellt, welche das Erkennen des Handlungsbedarfs

und die Festlegung von Prioritäten ermöglichen. Hohe Risiken treten primär nicht in

Gebieten mit erheblicher oder mittlerer Gefährdung auf, sondern in intensiv genutzten Gebieten

mit geringer oder Restgefährdung. Deshalb orientiert sich die risikobasierte Raumplanung

nicht nur an den bestehenden Gefahren, sondern an den Risiken, die durch neue Nutzungen

oder Nutzungsintensivierung entstehen können. Dabei geht die risikobasierte Raumplanung

nicht von einer vollständigen Risikovermeidung aus, sondern legt den Fokus auf den bewussten

Umgang mit den Risiken.

Representation and consideration of gravitational hazards in Swiss land-use planning

In Switzerland, the realization of hazard maps of gravitational mass movements has been

compulsory since 1991. These maps inform about hazards but not about risks. For the latter,

an overview of risks is being produced to allow for an identification of needs of action and

definition of priorities. High risks do not occur in sectors with substantial or moderate hazard

levels, but in intensely used areas with low or residual hazards. For this reason, risk-based landuse

planning is not only interested in existing hazards, but also in risks which could evolve as

a result of new or intensified uses. In this context, risk-based land-use planning will not aim at

complete risk avoidance, but focus on a conscious handling of risks.

Bei Fragen zu diesem Artikel wenden Sie sich bitte direkt an den Autor:
Loat Roberto
Bundesamt für Wasser und Geologie BWG
Biel
Prof. Dr. Stoffel Markus
Institut für Umweltwissenschaften, Universität Genf
Boulevard Carl Vogt 66
1205 Genf