Naturgefahrenbeobachtung und Monitoring
Monitoring of natural hazard processes

Uploaded Picture
Heft 173, Juni 2014, 78. Jahrgang

Holen Sie sich einen Kleinen Einblick aus unserem Aktuellem Journal

Janu Stefan , MOSER Markus

Das Geschiebemessprogramm der Wildbachund Lawinenverbauung: Entwicklung, Status und zukünftige Perspektiven

Die Berechnung der in Wildbächen dominierenden Prozesstypen wie fluviatiler und starker Feststofftransport stützt sich lt. derzeitigem Wissensstand auf Schätzungen, Berücksichtigung mittels Intensitätsfaktor (IF) oder Berechnungen auf Basis von Laborformeln. Mit diesen gängigen Methoden können die tatsächlich transportierten Geschiebemengen nur grob ermittelt werden. Eine Annäherung an die tatsächlich transportierten Mengen ist nur durch direkte bzw. indirekte Messungen und Analysen möglich. Im Salzburger Pinzgau wurde im Jahr 2010 im Zuge des Projektes „Messung und Berechnung des Geschiebetransportes in Wildbachunterläufen am Beispiel der Urslau“ die erste Geschiebemessstation in einem Wildbach errichtet. In den bisherigen 3 Messjahren konnten gute Daten von kleineren und mittleren Hochwasserereignissen gemessen und für Analysen verwendet werden. Die Auswertung der Daten zeigt die enorme Vielfalt von Geschiebetransportraten je nach Ereignistyp und Abflussmenge. Mit jedem gemessenen Ereignis wird auch die Kalibrierung der indirekten Methoden (Geophone) verbessert, sodass eine Weiterführung der Messungen sinnvoll ist. Mit den Erkenntnissen aus der ersten Anlage an der Urslau wurden 2 weitere Anlagen am Suggadinbach/Vorarlberg sowie am Johnsbach/Steiermark errichtet. Mit den 3 Geschiebemessanlagen soll ein gemeinsames Monitoring angestrebt, die Daten qualitätsgesichert ausgewertet und in einer gemeinsamen Datenbank verwaltet werden.

Bedload Transport Monitoring of the Forest Technical Service: Development, State of the Art and Perspectives for the Future

"According to current scientific knowledge, calculations of the most important torrent processes, such as fluviatile processes and strong sediment transport, rely on estimations, considerations involving intensity factors or calculations based on formulas derived from laboratory tests. These widely-used methods are, however, only able to provide rough estimates of the actual amount of transported sediment. Achieving a more accurate assessment of transported sediment loads can only be done directly or indirectly through measurements and analyses. In 2010, the first sediment measuring station was installed in the Pinzgau region of Salzburg as part of the project ""Measurement and calculation of sediment transport rates in lower torrent reaches, using the example of the Urslau torrent"". Over the course of the last three years, valuable data from small to medium sized flood events were recorded and analysed. These analyses revealed the enormous range of sediment transport rates, depending on the type of event. Each measured event also allowed for the improved and continued calibration of the indirect methods mentioned above; a continuation of the measurement endeavour is therefore deemed useful. With the findings from the first installation in the Urslau torrent, two further units were installed in the Suggadinbach/Vorarlberg as well as the Johnsbach/Styria. A joint monitoring responsibility can be realised with the aid of these three sediment measurement stations, with the data thus captured analysed in a quality-assured manner and managed in a common database."

Bei Fragen zu diesem Artikel wenden Sie sich bitte direkt an den Autor:
DI Janu Stefan
"Fachbereich Wildbachprozesse; WLV Steiermark Nord"
Schönaustraße 50
8940 Liezen
DI MOSER Markus
Fachbereich Wildbachprozesse; Wildbach- und Lawinenverbauung, Gebietsbauleitung Lungau
Johann Löcker Str. 3
5580 Tamsweg