30 Jahre Gefahrenzonenplan

Uploaded Picture
Heft 152, Jänner 2005, 69. Jahrgang

Holen Sie sich einen Kleinen Einblick aus unserem Aktuellem Journal

Sereinig Norbert

DER GEFAHRENZONENPLAN DER BUNDESWASSERBAUVERWALTUNG

Im Alpenraum sind Naturgefahren wie Überschwemmungen natürliche und periodisch, wiederkehrende Prozesse. Viele unterschiedliche Nutzungsansprüche und dramatisch ansteigende Schadenspotenziale prägen die heutigen Flusslandschaften. Seit mehr als 20 Jahren erstellt die Bundeswasserbauverwaltung so genannte Gefahrenzonenpläne, in welchen Rote Zonen und Gelbe Zonen, also Gefahrenbereiche durch Hochwasser, dargestellt werden. Leider fehlt eine geeignete Verankerung in den Österreichischen Gesetzen. Daher haben Gefahrenzonenpläne lediglich Gutachtencharakter für die örtliche und überörtliche Raumplanung. In einem modernen, integralen Risikomanagement müssen Risiken erkannt, beurteilt und mit optimalen Maßnahmenkombinationen reduziert werden. Die Gefahrenzonenpläne der Bundeswasserbauverwaltung sind geeignete Instrumente um Risiken durch Hochwasser darzustellen.

The Flood Risk Map of the Federal Water Engineering Administration

Natural hazards like floods are naturally and periodically recurring processes in alpine regions. Many different demands of use and dramatically increasing poten-tials of damage characterise the fluvial topographies of today. Since more than twenty years the Federal Water Engineering Administration prepares so called Flood Risk Maps, where Red Zones and Yellow Zones, endangered areas by floodings, are pointed out. Unfortunately such Flood Risk Maps are not adequate laid down in Austrian right acts and therefore they have only the character of an expert opinion for regional and supra-regional spatial planning. A modern and integral Risk Management has to identify, to evaluate and to reduce risks with optimal combinations of measures. The Flood Risk Maps of the Federal Water Engineering Administration are adequate instruments to illustrate risks of floods.

Bei Fragen zu diesem Artikel wenden Sie sich bitte direkt an den Autor:
DI Sereinig Norbert
INTERPRAEVENT - Internationale Forschungsgesellschaft
Postfach 48
9021 Klagenfurt