Wildbach- und Lawinenverbauung in Bayern
Torrent and avalanche control in Bavaria

Uploaded Picture
Heft 159, August 2008, 72. Jahrgang

Holen Sie sich einen Kleinen Einblick aus unserem Aktuellem Journal

Hegedüs Rudolf , König Julia , Rehklau Werner

Der Halblech im Landkreis Ostallgäu: Gewässerentwicklung an einem Wildbach – vom Plan zur Realisierung

Der Halblech-Unterlauf wurde im ersten Drittel des 20. Jahrhunderts ausgebaut, was aus gewässerökologischer Sicht zu einem naturfernen Zustand führte: Wegen der weitgehenden Längsverbauung und einer Vielzahl von Absturzbauwerken sowie der Wasserausleitung zur Stromerzeugung war insbesondere die biologische Durchgängigkeit unterbrochen. Außerdem war die Vernetzung mit den gewässerbegleitenden Auwäldern nicht im vollen Umfang gegeben. Ein integrales Sanierungskonzept sowie der nachfolgende Bau von kleinen Wasserkraftwerken im oberen Einzugsgebiet des Halblechs ab den 1960er Jahren führten zudem im Unterlauf zu einem Geschiebemangel und langen Zeiten des Trockenfallens. Um den Anforderungen der modernen Gewässerentwicklung in Bayern und internationalen Vorgaben wie der EU-Wasserrahmenrichtlinie gerecht zu werden, bestand daher in neuerer Zeit Handlungsbedarf. Für eine zielgerichtete und abgestimmte Entwicklung des Halblech-Unterlaufes in eine naturnähere Form und zur Verbesserung der Situation aus der Sicht von Gewässerentwicklung und Gewässerökologie wurde deshalb im Jahr 2003 vom Wasserwirtschaftsamt Kempten ein Gewässerentwicklungskonzept in Auftrag gegeben. Auf der Basis dieses Konzepts werden begonnene Maßnahmen zur Verbesserung in der Bereichen Geschiebehaushalt, Restwasserabfluss sowie biologische Durchgängigkeit (z.B. Umbau von Querbauwerken, Anlage von Umgehungsgewässern) seitdem schrittweise umgesetzt.

Halblech mountain torrent in Ostallgäu district (Bavaria): Steps to a near natural status- renaturation based on an integrated river development concept

In the lower section of Halblech mountain torrent measures to straighten and fix the watercourse were not realised until the first third of the 20th century. The then built longitudinal and transverse structures led to a non-natural status in the ecological point of view. Longitudinal and lateral connectivity for fish and other aquatic species were impacted additionally by flow division for hydropower use. Lateral connectivity between watercourse and alluvial forests was also affected. Successful amelioration measurements in land use and the construction of several small hydropower plants in the upper catchment area of Halblech mountain torrent and its inflows led to a lack of bed load and water in the lower section. Requirements both of modern river development in Bavaria and international guidelines such as the Water Framework Directive caused a need for action. To improve the ecological and hydromorphological situation in a concerted and successful way an integrated river development concept (Gewässerentwicklungskonzept) was contracted in 2003. Based on this concept measures for an improvement in the fields of sediment management, residual flow and watercourse connectivity (e.g. modification of drop structures, bypasses for fish) were taken continuously and step by step.

Bei Fragen zu diesem Artikel wenden Sie sich bitte direkt an den Autor:
DI Hegedüs Rudolf
WWA Kempten
Rottachstraße 15
87435 Kempten
DI (FH) König Julia
WWA Kempten
Rottachstraße 15
87435 Kempten
DI Rehklau Werner
Bayerisches Landesamt für Umwelt
Bürgermeister-Ulrich-Str. 160
86179 Augsburg