Wildbach- und Lawinenverbauung in Bayern
Torrent and avalanche control in Bavaria

Uploaded Picture
Heft 159, August 2008, 72. Jahrgang

Holen Sie sich einen Kleinen Einblick aus unserem Aktuellem Journal

Die Rutschung „Menkenböden“ im Einzugsgebiet der Weiße Achen in der Gemeinde Bergen

Im August 2002 kam es im Tal der Weiße Achen bei Bergen im Gebiet des Hochfelln zu einer Rutschung. Dabei setzten sich ca. 500.000 m³ in Bewegung. Materialeinstöße in die Weiße Ache und dadurch bedingte Wildbachprozesse waren zu befürchten, wodurch der Siedlungsraum von Bergen u.U. gefährdet gewesen wäre. Für die Gefahrenbeurteilung wurden Untersuchungen zu Geologie, Geomorphologie, zu den Bewegungsmechanismen und Ursachen durchgeführt. Durch den Bau einer Rückhaltesperre und den Umbau eines Retentionsbeckens konnte das Risiko für Bergen reduziert werden. Nach einer zweijährigen Ruheperiode wurden die Hangbewegungen infolge der intensiven Niederschläge im Sommer 2005 wieder sehr aktiv. Damit stieg auch das Risiko. Auf der Grundlage von EGAR, Detailerhebungen zu Abtrag und Abfluss sowie durch Modellierungen der relevanten Abflussereignisse mittels PROMABGIS wurde eine Gefährdungsanalyse durchgeführt. Im Ergebnis konnte diese Studie aufzeigen, dass die Gefährdung durch Materialeinstöße aus der Rutschung und daraus resultierenden Wildbachprozessen gering ist. Die Gefährdungssituation von Bergen resultiert im Ereignisfall viel mehr vor allem aus einer hohen Reinwasserspitze und des zu gering dimensionierten Unterlaufgerinnes. Damit können konkrete Schutzmaßnahmen abgeleitet werden.

The landslide „Menkenböden“ in the catchment area of Weiße Achen in the community of Bergen

In August 2002 in the basin of the river Weiße Ache near Bergen a landslide occurred with a volume of 500.000 m³. The greatest risks caused by the mass movements were the probable damming of the river Weiße Ache and torrent processes started therefrom. For a hazard assessment and to get more informations about the mechanism of the landslide geological – geomorphological investigation as well as monitoring measurements have been carried out. The risk for the community of Bergen could be reduced by building a debris retention dam and rebuilding a retarding basin. After a dormancy of about two years the activities of the mass movements and the risks increased in consequence of the intensive rainfalls in summer 2005. Therefore risk analysis were made. Based on regional and local investigations, the runoff discharges and the volumes of bed load could be calculated by a GIS-based model (PROMABGIS). As a result it could be shown that the risks caused by torrent processes in consequence of slide masses damming the river Weiße Ache are low. The endangerment of Bergen is rather given by a high peak discharge and a too small designed channel in the lower course in case of a flood disaster. Based on these results real protection measures can be deduced.

Bei Fragen zu diesem Artikel wenden Sie sich bitte direkt an den Autor: