Südtirol - Abteilung Wasserschutzbauten
South Tyrol - department of water protection works

Uploaded Picture
Heft 161, April 2009, 73. Jahrgang

Holen Sie sich einen Kleinen Einblick aus unserem Aktuellem Journal

De Polo Fabio

Die Sanierung der Hochwasserschutzdämme der Etsch im Bozner Unterland

Das Bozner Unterland nach dem Zusammenfluss von Etsch und Eisack wurde seit Jahrhunderten von Überschwemmungen aufgesucht, deren Ursachen in engem Zusammenhang mit der Beschaffenheit des Geländes und des Untergrundes in der Talsohle stehen. Die hier auftretenden Böden – Kiese, Sande und Lehme sind durch von dicken Torflagen durchsetzt. Nach der Etschregulierung und dem Bau der Hochwasserschutzdämme im 19. Jahrhundert hat sich die Lage gebessert, jedoch haben seit etwa 1965 erneut mehrere Dammbrüche stattgefunden. Anfang 2001 wurde ein Programm zur Sanierung und Verstärkung der Dämme aufgenommen, in dessen Rahmen bereits drei Abschnitte saniert worden sind. Als Beispiel für eine gelungene Sanierung werden die Untersuchungen und der Entwurf für den linken Etschdamm in Salurn mitgeteilt und es wird auf die bereits abgeschlossenen Bauarbeiten eingegangen.

The restoration of flood protection dams on the Etsch in the Bozen lowlands

After the confluence of the Etsch and the Eisack the Bozen lowlands were plagued by floods for centuries, the causes of which were closely related to the nature of the terrain and the subsoil on the valley floor. The soils found here - shingle – sand and clay, are interspersed by often dense layers of peat. The situation improved following the Etsch regulation and the construction of flood protection dams in the 19th century. However, several dam ruptures have occurred again since circa 1965. A programme for renovating and strengthening the dams was commenced in early 2001, within the scope of which three sections have already been renovated. The investigations and design for the left Etsch dam in Salum were disclosed as a model for successful restoration and attention was paid to the construction works already completed.

Bei Fragen zu diesem Artikel wenden Sie sich bitte direkt an den Autor:
DI De Polo Fabio
Autonome Provinz Bozen, Amt für Stauanlagen
Mendelstraße 33
Bozen