Beiträge zu verschiedenen Themenbereichen, Winterstudienreise 2008, Fachtagung Forsttechnische Kompetenz in Österreichs Schutzwäldern
Contributions on several themes, Winter study trip 2008, Conference on forest-technical competence in Austrians protection forests

Uploaded Picture
Heft 160, Jänner 2007, 73. Jahrgang

Holen Sie sich einen Kleinen Einblick aus unserem Aktuellem Journal

Mazzorana Bruno , Scherer Christian

Eine Methode zur Ermittlung von nachvollziehbaren Naturgefahrenszenarien

Die Qualität und die Nachvollziehbarkeit von Gefahrenbewertungen wird maßgeblich durch die Festlegung von plausiblen und in sich schlüssigen Szenarien, sei es hinsichtlich der Belastungsgrößen für die Untersuchungsräume mit relevantem Schadenspotenzial oder sei es hinsichtlich der möglichen Prozessabläufe in den Schadenswirkungsgebieten, verbessert. Die Erarbeitung von nachhaltigen Schutzkonzepten wird ebenfalls durch eine strukturierte Gefahren- und Risikoinformation, die klar das Kausal- und Wirkungsgefüge der Prozessketten wiedergibt, erleichtert, da gezielt kostengünstige Lösungsvarianten mit hoher Wirksamkeit hinsichtlich der Risikoreduktion für die identifizierten Problembereiche vorgeschlagen werden können. Die entwickelte Methode, deren konzeptioneller Aufbau hier vorgestellt wird, ist ein nützliches Instrument für die Integration des für die Festlegung der Gefahren- und Risikoszenarien, notwendigen, qualitativen und quantitativen Wissens. Durch die Anwendung der Formativen Szenarioanalyse wird die „Plausibilität und innere Kohärenz“ der einzelnen Szenarien bewertet und es werden rational die relevanten Szenarien ausgewählt.

A method for the definition of consistent natural hazard scenarios

Throughout the whole procedure of risk assessment for hydrologic hazards in regions with high damage potential the construction of well defined, both consistent and reliable, system loading and system response scenarios, is fundamental for the quality and reproducibility of the resulting hazard zone maps. The conceptual design of sustainable protection systems is enhanced by the availability of structured knowledge about hazard and risk and the identification of viable solutions is facilitated either from a risk reduction or from a cost-benefit perspective. The method presented in this paper is a useful tool for integrating qualitative and quantitative knowledge with respect to the determination of hazard and risk scenarios. By applying the Formative Scenario Analysis it is possible to analyze the consistency and plausibility of the single scenarios and to choose the relevant scenarios rationally.

Bei Fragen zu diesem Artikel wenden Sie sich bitte direkt an den Autor:
Dr. Mazzorana Bruno
Universidad Austral de Chile
Campus Isla Teja, Valdivia
Chile
Scherer Christian
Ingenieurbüro Obrist und Partner
Paterbichl Nr. 2