Lawinenwinter 1999 - Erfahrungen und Konsequenzen in den Alpen, Tagung - 18.-20.06.2009, Galtür
Avalanche Winter 1999 – Experiences and Consequences in the Alps, Conference - June 18-20, 2009, Galtür, Austria

Uploaded Picture
Heft 162, Juni 2009, 73. Jahrgang

Holen Sie sich einen Kleinen Einblick aus unserem Aktuellem Journal

Feulner Herbert

Entwicklung des Katastrophenmanagements in Bayern

Bayern verfügt über mehr als 470.000 Einsatzkräfte im Katastrophenschutz. Feuerwehren, freiwillige Hilfsorganisationen, Technisches Hilfswerk, Polizei, Bundeswehr und Bundespolizei arbeiten dabei eng mit den Katastrophenschutzbehörden zusammen. Einer der Brennpunkte im Katastrophenschutz der letzten Jahre war die Leistung von überörtlicher Katastrophenhilfe. Die dabei gemachten Erfahrungen sind in ein Konzept zur länderund staatenübergreifenden Katastrophenhilfe sowie überregionalen Katastrophenhilfe innerhalb Bayerns eingeflossen, das Ende August 2007 in Bayern verbindlich eingeführt wurde.

Development of disaster management in Bavaria

Bavaria has more than 470,000 active persons in the emergency services. Fire brigades, volunteer relief organizations, the federal agency for technical assistance, local police, German armed forces and federal police cooperate closely with the civil protection authorities. One of the main points of civil protection in the past few years was providing assistance beyond local borders. The experiences gained have been incorporated into a concept of civil protection assistance that extends beyond regional and national borders as well as assistance across regions within Bavaria, which became mandatory in Bavaria at the end of August 2007.

Bei Fragen zu diesem Artikel wenden Sie sich bitte direkt an den Autor:
Feulner Herbert
Bayerisches Staatsministerium des Innern, Sachgebiet Katastrophenschutz
Odeonsplatz3
München