Stand der Technik - Innovationen in der Ingenieurpraxis
State of the Art - Innovations in Engineering Practice

Uploaded Picture
Heft 174, Dezember 2014, 78. Jahrgang

Holen Sie sich einen Kleinen Einblick aus unserem Aktuellem Journal

Margreth Stefan , Sauermoser Siegfried

Entwicklung von Standards und Normen im technischen Lawinenschutz

Systematischer technischer Lawinenschutz begann nach den Lawinenwintern 1951 und 1954

und seit dieser Zeit wurden zahlreiche Lawinenbahnen mit technischen Maßnahmen gesichert.

In der Schweiz wurden bereits im Jahre 1955 „Richtlinien für den Lawinenverbau im

Anbruchgebiet“ publiziert, welche auch in Österreich weitgehend als die Grundlage für Lawinenverbauungen

in den Anbruchgebieten verwendet wurden. Diese Richtlinien wurden in

der Schweiz mehrfach überarbeitet, derzeit gilt die Ausgabe 2007 (Margreth, 2007). Ebenfalls

wurden in der Schweiz nach dem Lawinenwinter 1999 eine „Praxisanleitung zur Dimensionierung

von Auffangdämmen“ (Baillifard et al., 2007) und eine „Richtlinie über die

Einwirkungen auf Lawinengalerien“ (ASTRA/SBB 2007) publiziert. Die Notwendigkeit auch

in Österreich Richtlinien für den technischen Lawinenschutz für die praktische Anwendung

herauszugeben wurde immer zwingender, insbesondere war die Anwendung der Schweizer

Richtlinien, welche sich auf die nationalen Tragwerksnormen des Schweizer Ingenieur- und Architektenvereins

(SIA) beziehen, aus diesem Grund nicht immer sauber möglich, auch sollten

österreichische praktische Erfahrungen in eine Richtlinie eingebaut werden. Die Anpassung

der Richtlinie an den EUROCODE bzw. an die nationalen Anwendungsdokumente und die

Zusammenfassung aller permanenten technischen Maßnahmen im Lawinenschutz in einem

österreichischen Standard war ein weiteres Ziel. Im Rahmen der ONR-Reihe 24805–24807

wurden diese Standards erarbeitet und somit sind auch in Österreich erstmals verbindliche

Richtlinien für den permanenten technischen Lawinenschutz verfügbar.

Developments of Standards in Technical Avalanche Protection

Systematical technical avalanche protection started in Switzerland as well as in Austria after

the catastrophic avalanche accidents during the winters of 1951 and 1954. Many technical

avalanche protection works have been realized since then. In Switzerland, a “Guideline for

technical avalanche protection in the starting zone” was developed and released already in

1955; this guideline was also used in Austria for decades. Nowadays the Swiss Guideline is

currently valid in the version from 2007. A new guideline for technical avalanche protection

has been developed in Austria in form of the ON Rule 24805-7, published by the Austrian

Standard Institute. The development of a separate Austrian Standard was necessary upon

validity of the Eurocodes and the pertinent derived national standards.

Bei Fragen zu diesem Artikel wenden Sie sich bitte direkt an den Autor:
Dipl. Bauing. ETH Margreth Stefan
WSL-Institut für Schnee- und Lawinenforschung SLF
Flüelastrasse 11
7260 Davos Dorf, Schweiz
DI Sauermoser Siegfried
Forsttechnischer Dienst für Wildbach- und Lawinenverbauung, Sektion Tirol
Wilhelm Greil Strasse 9
6020 Innsbruck