Vorarlberg

Uploaded Picture
Heft 148, Jänner 2002, 66. Jahrgang

Holen Sie sich einen Kleinen Einblick aus unserem Aktuellem Journal

Frandl Thomas

Felsrutschung Mässtobel und Verbauungsprojekt Suggadinbach, Bezirk Bludenz, Gemeinde St. Gallenkirch

Der Vormittag des dritten Tages der Studienreise umfasste zu Beginn die Problematik der Felsrutschung Mässtobel in der Montafoner Gemeinde St. Gallenkirch. Durch die Katastrophenniederschläge im Mai 1999 ist die Großfelsrutschung Mässtobel nach einer langen Ruhephase im Umfang von über 750.000 m³ Absturzmasse akut aktiviert worden. Danach fuhren wir zum Baufeld Suggadinbach (Sortiersperre), welches sich ca. 200 m talauswärts der Einmündung des Mässtobels in den Suggadinbach befindet. Zum Schluss wurden noch die Auswirkungen der Felsrutschung Mässtobel und der damit verbundene Aufstau des Suggadinbaches und der daraus folgende Durchbruch mit schwallartigem Abfluss auf die darunterliegende Siedlung Galgenuel (Ortsteil der Gem. St. Gallenkirch) und auf den Gefahrenzonenplan diskutiert. SChlüsselwörter: Felsrutschung, Frühwarnsystem, Sortiersperre, Gefahrenzonenplan.

Rockslide Maesstobel and defense project Suggadinbach, District Bludenz, Community St. Gallenkirch

The morning of the third day of the study tour in Vorarlberg covered the problem of the rockslide Maesstobel in the Montafoner town of St. Gallenkirch. The large rockfall Maesstobel was acutely activated by the disaster rainfall event on May 1999 after a long dwell phase to the extent of over 750.000 m³ of fall mass. Afterwards we drove to the building site at the Suggadin torrent (debris-sorting dam), which is situated 250 m away from the inlet of the Maesstobel in the Suggadin torrent. Finally the effects of the Maesstobel rockslide, the ensuing dam of the Suggadin torrent and the dam failure combined with a debris-flow discharge on the underlying settlement Galgenuel (local part of the town of St. Gallenkirch) and the hazard-zone map were discussed. Key words: rockslide, early warning systems, debris-sorting dam, hazard-zone map

Bei Fragen zu diesem Artikel wenden Sie sich bitte direkt an den Autor:
DI Frandl Thomas
"Fachbereich Monitoring; WLV; Sektion Vorarlberg, Gbl Bregenz"
Rheinstraße 32/4
6900 Bregenz