Der alpine Lebensraum im Spannungsfeld zwischen Nachhaltigkeit und Naturgefahren
Alpine living areas in conflict with substainability and natural hazards

Uploaded Picture
Heft 153, Jänner 2005, 69. Jahrgang

Holen Sie sich einen Kleinen Einblick aus unserem Aktuellem Journal

Riccabona Sigbert

Gedanken zur Entwicklung einer nachhaltigen Kulturlandschaft

Die Entwicklungen sind bekannt: In den Ballungsräumen herrscht Wachstum, Menschen ziehen zu, in den peripheren strukturschwachen Räumen die Stagnation und Abwanderung. Das Phänomen ist weltweit im Großen wie im Kleinen zu beobachten. Den Tiroler Ballungsräumen wie Inntalfurche, Großraum Innsbruck, Lienzer Talboden, touristische Zentren wie Zillertal, Ischgl, Sölden, etc. stehen Räume, die von einem Abschaukelungsprozess bedroht sind, gegenüber, wie das Lechtal, entlegene Siedlungsgebiete ohne nennenswerten Tourismus.

Some Thoughts on the Development of a Sustainable Cultural Landscape

The last few decades have seen a fundamental shift in the traditional cultural landscape of the Tyrol with some negative consequences. Various attempts based on different strategies have been made to counteract these developments. Many of these strategies failed to reach the people living in the communities, however, and therefore remained ineffective. A consistent focus on the objectives of Agenda 21 is needed to achieve a diverse cultural landscape.

Bei Fragen zu diesem Artikel wenden Sie sich bitte direkt an den Autor:
DI Riccabona Sigbert
Amt der Tiroler Landesregierung
6020 Innsbruck