Naturgefahrenbeobachtung und Monitoring
Monitoring of natural hazard processes

Uploaded Picture
Heft 173, Juni 2014, 78. Jahrgang

Holen Sie sich einen Kleinen Einblick aus unserem Aktuellem Journal

Fink Thomas , Mehlhorn Susanne , MOSER Markus

Gemessene Niederschlags-Abflussbeziehungen in Wildbacheinzugsgebieten – Erkenntnisse für die Bemessungspraxis

Die großräumige und stationäre Trog-Wetterlage zwischen Ende Mai und Anfang Juni 2013 über Mitteleuropa führte zu hohen Niederschlagssummen in Salzburg, Tirol und Bayern. Im Salzburger Pinzgau und Pongau wurden an manchen Stationen die größten Niederschläge seit Beobachtungsbeginn gemessen. Im Zuge einer Ereignisdokumentation und -analyse konnten diese Ereignisse auch dem Stand der Technik entsprechend aufbereitet werden. Der positive Trend zur Verdichtung des Messnetzes führt zu einer Verbesserung der quantitativen Niederschlags- und Abflussmessungen und bietet damit eine immer umfangreichere Datengrundlage für Anwendung von NA-Modellen. Mit dieser guten Datengrundlage wurde nun versucht, die gemessenen Niederschlags-Abflussbeziehungen für 3 Wildbacheinzugsgebiete mittels den in der WLV-Praxis gebräuchlichen Berechnungsmethoden [HEC-HMS mit SCS-Verfahren] nachzurechnen und Erkenntnisse für die Bemessungspraxis zu ziehen. Als Einzugsgebiete mit Pegel- und Niederschlagsdaten wurden der Schmittenbach [EZG 10 km²], die Urslau bis Standort Geschiebefalle [EZG 56 km²] sowie die Taurach [EZG 86,5 km² bis Pegel Löbenau] ausgewählt. Die gemessenen Jährlichkeiten der Abflüsse bewegen sich in einer Bandbreite zwischen HQ2 bis HQ50-100. Für die Berechnung am Schmittenbach konnte auf ein bereits vorhandenes Modell zurückgegriffen werden, an der Urslau wurden die Eingangsdaten auf Basis der Ereignisanalyse 2002 verwendet und für die Taurach lieferte ein im Rahmen der Gefahrenzonenplanrevision bereits erstelltes NA-Modell die Grundlagen. Das Belastungsbild der Ereignisse stammt aus einer Kombination der Wetterradaranalyse [räumliche Verteilung des Niederschlags] und der gemessenen Niederschläge der Stationen [Bestimmung der Intensitäten]. Da neben dem Belastungsbild die CN-Werte als wichtige Eingangsparameter vom Anwender festzulegen sind, wurden diese mit Abweichungen von +/– 5–10 % als weitere Szenarien angesetzt.

Measured Rainfall-Runoff Relationships in Torrential Catchments – Insights for Design Practice

"The large-scale, stationary trough system that dominated Central Europe from the end of May to the beginning of June, 2013 led to high precipitation totals in Salzburg, Tyrol and Bavaria. In the Pinzgau and Pongau regions of Salzburg, some meteorological stations registered the largest precipitation totals since observations began. In the framework of event documentation and analysis, these events were analysed in accordance with current best practice standards and state-of-the-art technology. The positive trend towards ever denser networks of measurement stations enables an improved quantitative capturing of precipitation and discharge data, which in turn provide an increasingly comprehensive database that can be used as input data into precipitation-discharge models. With the aid of this extensive database, the measured precipitation-discharge relationships for three torrent catchment areas were recalculated, using the methodology commonly employed by the Austrian Service for Torrent and Avalanche Control (HEC-HMS with the SCS method), with the ultimate aim of gaining useful insights for improved measurement practice. The following catchment areas, with available water gauge and precipitation data, were selected: Schmittenbach (10 km²), the Urslau to the ""Geschiebefalle"" site (56 km²) as well as the Taurach to the Löbernau water gauge (86.5 km²). The calculated discharge return periods ranged from HQ2 to HQ50-100. For the Schmittenbach torrent, a previously existing model could be used; for the Urslau, an event analysis from 2002 provided the required input data; for the Taurach, a precipitation-discharge model constructed for purposes of a hazard zone map revision was used. The load diagram of the investigated events was derived from a combination of weather radar analyses (the spatial distribution of precipitation) and precipitation values measured at individual stations (determination of precipitation intensities). Apart from load diagrams, CN values are also important user-defined input parameters, for which reason additional scenarios were modelled with +/- 5 to 10% deviations in CN values."

Bei Fragen zu diesem Artikel wenden Sie sich bitte direkt an den Autor:
Dipl. Ing Fink Thomas
Forsttechnischer Dienst für Wildbachund Lawinenverbauung GBL Lungau
Johann Löcker Str. 3
5580 Tamsweg
Dipl.-Geogr. Mehlhorn Susanne
Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft Abteilung III 5 – Wildbach- und Lawinenverbauung
Marxergasse 2
1030 Wien
DI MOSER Markus
Fachbereich Wildbachprozesse; Wildbach- und Lawinenverbauung, Gebietsbauleitung Lungau
Johann Löcker Str. 3
5580 Tamsweg