Studienreise 2010 - Risiko im Bereich Schutz vor Naturgefahren, div. Beiträge
Study trip 2010 - Risk in the field of natural hazards, Contributions on several themes

Uploaded Picture
Heft 167, August 2011, 75. Jahrgang

Holen Sie sich einen Kleinen Einblick aus unserem Aktuellem Journal

Haas Jean-Nicolas , Luzian Roland , Nicolussi Kurt , Pindur Peter , Sailer Rudolf , Zwerger Peter

Holozänes Lawinengeschehen und „Global Warming“ - Eine Analyse der 9000-jährigen Chronologie des Lawinengeschehens am Hang der Schwarzensteinalm in den Zillertaler Alpen, Österreich

Bei dendrochronologischen Untersuchungen zur Klimageschichte des alpinen Postglazials am ehemaligen Forschungsinstitut für Hochgebirgsforschung an der Universität Innsbruck konnten anhand von Analysen an subfossilen Moorhölzern prähistorische Lawinenereignisse nachgewiesen werden (PINDUR P. 2000, LUZIAN R. & PINDUR P. 2000). Der Aspekt des Lawinengeschehens über diesen langen Zeitraum wurde am Institut für Naturgefahren und alpine Waldgrenzregionen beim BFW (Bundesforschungs- und Ausbildungszentrum für Wald, Naturgefahren und Landschaft) aufgegriffen, um im Projekt „Neue Analysemöglichkeiten zur Bestimmung des Lawinengeschehens“ interdisziplinär der Frage nach der Lawinenaktivität während wärmerer Klimabedingungen, wie sie im Holozän über lange Zeiträume herrschten, nachzugehen. Auch über die anthropogene Beeinflussung und die Auswirkungen des Lawinengeschehens auf die subalpine Vegetation sowie die Rekonstruktion der höchstgelegenen, holozänen Waldgrenze wird berichtet. Eines der Ergebnisse zeigt, dass sich ein angenommenes 150-jähriges Ereignis als eine der Grundlagen für die Gefahrenzonenplanung und zur Dimensionierung von Verbauungsmaßnahmen als durchaus realistisch erweist.

Holocene avalanching and “Global Warming” - An analysis of the 9000-year chronology of avalanche events on the slope of the Schwarzensteinalm in the Zillertal Alps, Austria

In connection with dendrochronological studies (subfossil bog-woods analysis) of the climate history of the Alpine postglacial era at the former department of high mountain research at the University of Innsbruck, pre-historic avalanche events were detected (PINDUR P. 2000, LUZIAN R. & PINDUR P. 2000). In the department of Natural Hazards and Alpine Timberline (at the Federal Office and Research Centre for Forests), the aspect of avalanching over this long period of time was taken up. The aim was to answer the question of avalanche activity during warmer climate conditions, like those prevalent for long periods in the holocene. Additionally, the anthropogenic influence and the effects of avalanching on the subalpine vegetation, as well on the reconstruction of the highest holocene timberline-level is reported. The results of the interdisciplinary research project “New Possibilities for the Determination of Avalanching Processes” show that an assumed 150-year event as one of the key assumptions for hazard zoning and planning of avalanche control measures is realistic.

Bei Fragen zu diesem Artikel wenden Sie sich bitte direkt an den Autor:
A.Univ.Prof. Dr. Haas Jean-Nicolas
Universität Innsbruck, Institut für Botanik
6020 Innsbruck
Mag. Luzian Roland
Institut für Lawinen- und Wildbachforschung
Hofburg - Rennweg 1
6020 Innsbruck
A.Univ.Prof. Dr. Nicolussi Kurt
Universität Innsbruck, Institut für Geographie
6020 Innsbruck
Ing. Pindur Peter
Grünsbach 336
6230 Münster
Mag. Dr. Sailer Rudolf
Institut für Naturgefahren und Waldgrenzregionen, Schnee- und Lawinenkunde
Hofburg 1
6020 Innsbruck
Ing. Zwerger Peter
Bundesforschungs- und Ausbildungszentrum für Wald, Naturgefahren und Lanschaft, Institut für Naturgefahren und Waldgrenzregionen
Rennweg 1
6020 Innsbruck