Feststofftransport und Sedimentmanagement
Sediment Transport and Management

Uploaded Picture
Heft 177, Juli 2016, 80. Jahrgang

Holen Sie sich einen Kleinen Einblick aus unserem Aktuellem Journal

Skolaut Christoph , Braun Julia , Schober Stephan

Identifikation potentieller Leitprozesse zur Festlegung von Bemessungsereignissen

Zur Festlegung des Bemessungsereignisses in der Gefahrenzonenplanung oder Projektierung

ist die Bestimmung des Leitprozesses wesentlich. Die vorliegende Methodik zur Identifikation

potentieller Leitprozesse unterstützt Gutachter bei ihrer Einschätzung, Homogenabschnitte

von Fließgewässern (Wildbäche und Tieflandflüsse) mittels bestimmter Parameter zu beurteilen.

Durch Anwendung der entwickelten Matrix vom Schreibtisch aus und Überprüfung vor

Ort kann der maßgebliche Prozess für jeden Homogenbereich rasch ermittelt werden, wie

die Evaluierung anhand von 12 Beispielbächen in Kärnten zeigte. Die Methodik kann weiters

hinsichtlich der Feststoffmanagementkonzepte gemäß des „Nationalen Gewässerentwicklungsplans“

sowie im Kompetenzbereich der BWV bei der Förderung von Schutzmaßnahmen an

Interessentengewässern angewandt werden.

Identification of potential hydrogeomorphic key processes to determining recurrent design events

For hazard zoning or planning of control measures the identification of the hydrogeomorphic

key process is an important step to determine the recurrent design event. The present

methodology for the identification of potential hydrogeomorphic key processes is a practicable

tool for experts assessing homogeneous sections of running waters (torrents, mountain streams

and low-lying rivers) by means of certain parameters. Filling in the developed matrix from your

desk and reviewing the results with field surveys on site, the potential key process is rapidly

identified for each homogeneous area, as the evaluation of 12 sample streams in Carinthia

shows. Furthermore, this method is a useful tool concerning sediment management concepts

according to the “National Watercourse Development Plan” or financial supporting of control

measures at stakeholder waters in the competence of the Austrian Flood Control Management.

Bei Fragen zu diesem Artikel wenden Sie sich bitte direkt an den Autor:
Dipl. Ing. Skolaut Christoph
Ingenieurbüro Skolaut NaturRaum
Herzog-Odilo-Straße 1/1
5310 Mondsee
Dipl. Ing. Braun Julia
Ingenieurbüro Skolaut NaturRaum
Herzog-Odilo-Straße 1/1
5310 Mondsee
DI Dr. Schober Stephan
Amt der Kärntner Landesregierung, Abteilung 8 Schutzwasserwirtschaft
Flatschacher Straße 70
9020 Klagenfurt