Erhaltung der Schutzwirkung
Maintenance of protection function

Uploaded Picture
Heft 170, Jänner 2013, 77. Jahrgang

Holen Sie sich einen Kleinen Einblick aus unserem Aktuellem Journal

Gallmetzer Willigis , Mazzorana Bruno , Pollinger Rudolf

Integrale Bewirtschaftung Südtiroler Wildbacheinzugsgebiete: Planungskonzepte und partizipative Vorgehensweisen

Eine Balance zwischen erhöhten Qualitäts- und Effektivitätsanforderungen bei der Mitgestaltung der integralen Einzugsgebietsbewirtschaftungsprozesse und zunehmender Ressourcenverknappung wird zusehends zur betrieblichen Herausforderung. Dies gilt besonders für jene Fachabteilungen, die ihre Zielsetzungen darin sehen, konkret und wertschöpfungsorientiert, das Naturgefahrenrisiko langfristig zu mindern, den Naturraum aus ökosystemischen Gesichtspunkten aufzuwerten, sowie gezielt, durch die Umsetzung geeigneter Maßnahmenkomplexe, die Schutzsysteme in ihrer Funktionsfähigkeit kontinuierlich zu verbessern. In dieser Hinsicht sollen der integrale Einzugsgebietsplan und die entwickelten Instrumente zum methodischen Vorgehen bei Ausarbeitung von Risikoreduktionsstrategien endgültig greifen. In diesem Beitrag wird spezifisch auf sie eingegangen und erläutert, wie deren partizipative Umsetzung den oben genannten Balanceakt ermöglichen soll.

Shaping the processes of integral watershed management in South Tyrol: Planning concepts and participatory practices

Finding the balance between increased standards for quality and effectiveness in the integral watershed management processes and sharpened budgetary constraints is becoming the great challenge for those departments, whose declared target is to cost-effectively mitigate natural hazard risk in the long run and concurrently enhance, through suitable strategies, both the environmental status and the overall performance of the protection systems. In this respect the integral watershed management plan and the developed methods to design efficient risk mitigation strategies are functional instruments. This paper illustrates the set of planning tools and discusses though examples how their implementation in a participatory setting should contribute to find an optimal balancing act with regard to the above outlined issues.

Bei Fragen zu diesem Artikel wenden Sie sich bitte direkt an den Autor:
Dr. Gallmetzer Willigis
Autonome Provinz Bozen – Südtirol,Abteilung Wasserschutzbauten
Cesare-Battisti-Straße 23
Bozen
Dr. Mazzorana Bruno
Universidad Austral de Chile
Campus Isla Teja, Valdivia
Chile
Dr. Pollinger Rudolf
Autonome Provinz Bozen – Südtirol,Abteilung Wasserschutzbauten
Cesare-Battisti-Straße 23
Bozen