Gefahrendarstellungen für Massenbewegungen
Hazard Mapping for Mass Movements

Uploaded Picture
Heft 166, Jänner 2011, 74. Jahrgang

Holen Sie sich einen Kleinen Einblick aus unserem Aktuellem Journal

Internationaler Vergleich: Zusammenfassung des Expert Hearings in Bozen vom 17. März 2010

Das AdaptAlp Workpackage 5 „Expert Hearing“ am 17. März 2010 in Bozen wurde von 28 Experten aus acht Ländern besucht und widmete sich inhaltlich vollständig den Zielen von Action 5.1: Der Aufbau eines mehrsprachigen Glossars zu Hangbewegungen und insbesondere die Erarbeitung von Mindestanforderungen zur Erstellung von Gefahrenkarten. Neben einer kurzen Vorstellung des Projektfortschrittes und der weiteren Vorgehensweise hinsichtlich der Erarbeitung eines mehrsprachigen Glossars wurde von Vertretern aus allen beteiligten Ländern der jeweilige „State oft the Art“ bezüglich Gefahrenkartierung vorgestellt. Ausgehend von diesen Präsentationen, welche die Grundlage für das weitere Vorgehen bilden, wurden im Anschluss an das Treffen Kurzzusammenfassungen für jede Region verfasst, welche innerhalb eines Gesamtberichtes auf der AdaptAlp Homepage (www.adaptalp.org) einzusehen sind. In einem weiteren Schritt wurden auf Basis dieser Beiträge zwei Tabellen erstellt, welche einerseits alle verwendeten Karten strukturiert nach verschiedenen Typen und andererseits unterschiedliche Charakteristiken von Karten zusammenfassen und auf Länderebene vergleichen. Mithilfe dieser Matrizen werden Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen den beteiligten Regionen sichtbar und ein „kleinster gemeinsamer Nenner“ kann erarbeitet und in einem nächsten Meeting (Dezember 2010) fixiert werden. Ergebnis dieses Vorgehens und des Projektteiles wird eine Zusammenstellung von Mindestanforderungen zur Erstellung von Gefahrenhinweiskarten und Gefahrenkarten sein.

International Comparison: Summary of the Expert Hearing in Bolzano on 17 March 2010

The AdaptAlp work package 5 “Expert Hearing” on March 17th, 2010 in Bolzano was attended by 28 experts from eight countries. It was dedicated to the goals of action 5.1: The creation of a multilingual glossary on landslides and especially the elaboration of minimum requirements for “hazard mapping”. Beside a short presentation on the progress and the further approach of the multilingual glossary, the “state of the art” in hazard mapping for each involved region was presented by several people responsible. Based on these presentations, which build the basis for the further approach, short abstracts were composed for each region. These short descriptions can be seen inside the official Hearings report published on the AdaptAlp Homepage (www.adaptalp.org). In a further step, based on these abstracts and the presentations, two tables were created. On the one hand, all used maps were grouped according to different types and on the other hand diverse characteristics of maps were summarized and compared at the country level. With these matrices, similarities and differences between the involved regions become visible and a “least common denominator” could be elaborated. These denominators should be discussed at the next meeting (December 2010) and, as a result, a compilation of minimum requirements to the creation of “Danger, Hazard and Risk maps” will be published.

Bei Fragen zu diesem Artikel wenden Sie sich bitte direkt an den Autor: