Beiträge zu verschiedenen Themenbereichen, Winterstudienreise 2008, Fachtagung Forsttechnische Kompetenz in Österreichs Schutzwäldern
Contributions on several themes, Winter study trip 2008, Conference on forest-technical competence in Austrians protection forests

Uploaded Picture
Heft 160, Jänner 2007, 73. Jahrgang

Holen Sie sich einen Kleinen Einblick aus unserem Aktuellem Journal

Schneuwly-Bollschweiler Michelle , Stoffel Markus

Jahrringe und Naturgefahren - Wie und wo können Bäume bei der Gefahrenbeurteilung helfen?

Für eine Beurteilung von Gefahren und Risiken durch geomorphologische Prozesse sind profunde Kenntnisse zur aktuellen wie auch vergangenen Ereignisaktivität erforderlich. Da derartige Daten meist nur sehr spärlich vorhanden sind, müssen Grundlagen zur vergangenen Aktivität erarbeitet werden. Wenn Bäume durch einen geomorphologischen Prozess beeinträchtigt wurden, registrieren sie die Störung in ihrem Jahrringbild. Durch die Untersuchung solcher Bäume lassen sich vergangene Ereignisse jahrgenau datieren und ihre räumliche Ausdehnung bestimmen. In diesem Beitrag wird aufgezeigt, wie Jahrringuntersuchungen durchgeführt und welche Informationen aus den Jahrringserien für die Gefahren- und Risikobeurteilung gezogen werden können.

Tree rings and natural hazards - Where and how can trees help hazard assessment?

A profound knowledge of current as well as past events is an important prerequisite for assessing the hazards and risks posed by geomorphic processes. As data on past events is normally scarce, methods are needed in order to reconstruct previous activity. Trees that have been influenced by past geomorphic events record this impact in their tree-ring series. By analyzing this impact, past events can be dated accurately to within one year and their spatial extent can be determined. In this article, we illustrate how tree-ring analyses are performed and what kind of information they can provide for the assessment of hazards and risks.

Bei Fragen zu diesem Artikel wenden Sie sich bitte direkt an den Autor:
Dipl.Geogr. Dr. Schneuwly-Bollschweiler Michelle
Institut für Geologie, Universität Bern
Baltzerstrasse 1+3,
3012 Bern
Prof. Dr. Stoffel Markus
Institut für Umweltwissenschaften, Universität Genf
Boulevard Carl Vogt 66
1205 Genf