Feststofftransport und Sedimentmanagement
Sediment Transport and Management

Uploaded Picture
Heft 177, Juli 2016, 80. Jahrgang

Holen Sie sich einen Kleinen Einblick aus unserem Aktuellem Journal

Pichler Albert , Tartartotti Thomas , Wöhrer-Alge Margarete

Lösungsmodelle für die Deponie und Verwertung von Wildbachsedimenten

Besonders nach Katastrophenereignissen stellt die rasche Wiederherstellung der Auffangkapazität

von Geschieberückhalteräumen eine große Herausforderung für die Erhaltungsverpflichteten

dar. In diesem Beitrag sollen anhand von drei Beispielen aus Vorarlberg, Oberösterreich

und Osttirol Lösungsmodelle vorgestellt werden.

In Vorarlberg wurde vom Forsttechnischen Dienst für Wildbach- und Lawinenverbauung

im Namen der Gemeinden Bludenz und Innerbraz die wasserrechtliche und naturschutzrechtliche

Bewilligung für die Einbringung von Geschiebe aus den Auffangbecken der Brazer

Wildbäche in den Vorfluter Alfenz beantragt. Die Bewilligung wurde von der Bezirkshauptmannschaft

Bludenz 2015 unbefristet erteilt.

Im Jaidhausgraben in Hinterstoder Oberösterreich konnte trotz des hohen Materialanfalls

durch optimiertes Materialmanagement eine kostenintensive Bodenbeprobung und hohe

Deponiekosten vermieden werden.

Die Marktgemeinde Sillian betreibt seit 2006 eine abfall-, naturschutz- und forstrechtlich

bewilligte Bodenaushubdeponie zur Geschiebebewirtschaftung am Tödterbach. Der Tödterbach

ist ein murstoßfähiger Wildbach mit sehr hohem Geschiebepotential und häufigen

Ereignissen, die laufende Räumungen der bestehenden zwei Geschieberückhalteanlagen zur

Erhaltung der Funktionsfähigkeit der Schutzbauten erfordern.

Solution models for depositing and utilization of torrential sediments

Particularly after catastrophic events with bedload transport and debris flow a quick restoration

of the storage capacity of sediment retention basins poses a challenge. This article presents

solution models of three examples from Vorarlberg, Upper Austria and Eastern Tyrol.

In Vorarlberg the Austrian Service for Torrent and Avalanche Control has applied for

the approval according to the Water Act and the Nature Conservation Act for the addition of

debris from the sediment retention basins of the Brazer Wildbäche to the Alfenz.

In the torrent Jaidhausgraben in Hinterstoder, Upper Austria, it was possible to

optimize the sediment management that expensive sediment sampling and disposal fees could

be avoided.

Since 2006 the community of Silian in Eastern Tyrol operates an approved excavatedsoil

landfill for the sediment management of the Tödterbach. The Tödterbach is a torrent with

very high debris potential and frequent events, which requires continuous removal of solids

being deposited by sedimentation to maintain the protective function of the two sediment

retention basins.

Bei Fragen zu diesem Artikel wenden Sie sich bitte direkt an den Autor:
DI Pichler Albert
Forsttechnischer Dienst für Wildbach- und Lawinenverbauung, Gebietsbauleitung Osttirol
Kärntnerstraße 90
9900 Lienz
Dipl.-Ing. Tartartotti Thomas
Wildbach- und Lawinenverbauung, Oberösterreich Ost
Garnisonstraße 14
4560 Kirchdorf a.d. Krems
DI Wöhrer-Alge Margarete
Forsttechnischer Dienst für Wildbach- und Lawinenverbauung, Sektion Vorarlberg
Rheinstraße 32/4
6900 Bregenz