Studienreise 2011 Island
Study trip 2011 Iceland

Uploaded Picture
Heft 168, Dezember 2011, 75. Jahrgang

Holen Sie sich einen Kleinen Einblick aus unserem Aktuellem Journal

Hopf Josef , Jóhannesson Tómas , Kleemayr Karl , Unterweger Otto

Machbarkeit von Stützverbauungen zum Lawinenschutz in Island – Das Pilotprojekt in Siglufjörður

Ab Herbst 1996 wurde in der Gemeinde Siglufjörður in Nordisland die Verwendung von Lawinenstützverbauungen und deren Design unter den lokalen Bedingungen getestet. Neben Stahlschneebrücken wurden auch Schneenetze installiert. An den oberen Ankern betrugen die maximal gemessenen Zugspannungen 350 kNm, während die max. Druckkräfte in den Stützen ca. 150 kN betrugen. Der maximale Schneedruck auf den Stahlschneebrücken betrug im Mittel über die gesamte Konstruktion 30 kPa. Die Beobachtungen dienten – neben den Schweizer Richtlinien für den Stützverbau - als Grundlage für die Ableitung der notwendigen Anforderungen. Die Erfahrungen bezüglich der Verwendung von Stahlschneebrücken und Schneenetzen unter isländischen Bedingungen nach zehnjähriger Beobachtung werden in dem Bericht zusammengefasst.

Feasibility of supporting structures for avalanche protection in Iceland - Siglufjörður pilot project

The use of supporting structures and their design parameters under Icelandic conditions were investigated in an experimental installation of steel bridges and snow nets within a pilot project, started in the autumn 1996 above the village of Siglufjörður in northern Iceland. The maximum tension measured in upper anchors of the snow nets was approximately 350 kN while the maximum compressive force and moment in the snow net post was approximately 150 kN and 15 kNm, respectively. The maximum snow pressure on the steel bridges averaged over the whole construction was inferred to be approximately 30 kPa. The observations have been used to formulate requirements for supporting structures under Icelandic conditions based on the Swiss guidelines for supporting structures from 1990. Lessons regarding the use of snow bridges and/or nets under Icelandic conditions derived from more than a decade of observations and experience in this project are described in this paper.

Bei Fragen zu diesem Artikel wenden Sie sich bitte direkt an den Autor:
Hopf Josef
Jóhannesson Tómas
Icelandic Meteorological Office
Bústaðavegur 7−9
IS-108 Reykjavik
DI Dr. Kleemayr Karl
Institut für Lawinen- und Wildbachforschung
Hauptstraße 7
1140
Dipl.-Ing. Unterweger Otto
FTD. f. Wildbach- und Lawinenverbauung, Sektion Tirol, Gebietsbauleitung Osttirol
Kärntnerstraße 90
9900 Lienz