Visionen im Lawinenschutz
Avalanche Protection - Visions

Uploaded Picture
Heft 179, Juli 2017, 81. Jahrgang

Holen Sie sich einen Kleinen Einblick aus unserem Aktuellem Journal

Winkler Michael , Gruber Stefanie , Schellander Harald

Meteorologische Aufarbeitung und extremwertstatistische Einordnung der historischen Lawinenwinter in Tirol: 1916/17, 1934/35 und 1950/51

Die Winter 1916/17, 1934/35 und 1950/51 gingen aufgrund der Vielzahl an Lawinenkatastrophen

in die Geschichte Tirols ein. Mithilfe von Reanalyse-Daten und dem HISTALP-Datensatz

wurden die Winter meteorologisch untersucht. Langjährige Messreihen dienten außerdem

zur extremwertstatistischen Einordnung der damals registrierten Schneemengen. Wenig

überraschend handelte es sich in jedem der betrachteten Winter um sehr selten auftretende

Schneehöhen. Allerdings gab es sowohl in der räumlichen Verteilung der Extrema als auch im

zeitlichen Ablauf der Schneedeckenentwicklung große Unterschiede zwischen den Wintern.

In den Wintern 1916/17 und 1950/51 führten 100- bis 200-jährliche Schneehöhen zu den

Großlawinen. Im Winter 1934/35 waren es im Allgemeinen 10- bis 20-jährliche Ereignisse.

Meteorological assessment and extreme value analysis of historical avalanche winters in Tirol: 1916/17, 1934/35, and 1950/51

In Tirol the winters of 1916/17, 1934/35, and 1950/51 entered the history books because of

many avalanche disasters. The meteorological situations during these winters were studied

using reanalysis data and the HISTALP data set. Long-term measurements of snow depths

were used to realize extreme value analyses. Not surprising, measured snow depths turned

out to be extreme. Still, there were great differences between the winters concerning spatial

distribution of the extreme snow depths as well as the snowpack evolutions. Snow depths with

return periods of 100-200 years led to the catastrophic avalanches in 1916/17 and 1950/51.

In 1934/35 snow depth return periods were generally at the order of 10-20 years.

Bei Fragen zu diesem Artikel wenden Sie sich bitte direkt an den Autor:
Dr. Winkler Michael
ZAMG - Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik
Fürstenweg 180
6020 Innsbruck
M.Sc. Gruber Stefanie
ZAMG - Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik
Fürstenweg 180
6020 Innsbruck
Mag. Schellander Harald
ZAMG - Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik
Fürstenweg 180
6020 Innsbruck