Gefahrendarstellungen für Massenbewegungen
Hazard Mapping for Mass Movements

Uploaded Picture
Heft 166, Jänner 2011, 74. Jahrgang

Holen Sie sich einen Kleinen Einblick aus unserem Aktuellem Journal

Bäk Richard , Kranitz Fabrizio , Rocco Mariani , Torresin Mariateresa

Mindeststandards zur Erstellung von Gefahrenkarten zu Rutschungen und Steinschlägen als Werkzeug für vorbeugende Katastrophenvermeidung

Die alpinen Regionen sind immer wieder von geogenen Naturgefahren betroffen. In den Ereigniskatastern der Region Friaul Julisch Venetien, von Veneto und von Kärnten sind zahlreiche Ereignisse erfasst. Wegen der damit verbundenen Schäden besteht der Bedarf zur Verringerung des Risikopotenzials. Ein Instrument für diese Verringerung bilden Gefahrenhinweis- und Gefahrenkarten: Für Rutschungen und Steinschläge gibt es unterschiedliche Methoden zur Beurteilung der Gefahr, aber keinen Leitfaden. Für die Entwicklung eines Leitfadens werden in den beteiligten Regionen Kärnten, Friaul-Julisch Venetien und Veneto im Rahmen eines INTERREG-IV-A-Projektes Modellgebiete systematisch untersucht (Erhebung historischer Daten, ingenieurgeologische Kartierung, geomorphologische Kartierung, Luftbildinterpretationen, Simulationen). Auf Grundlage dieser Untersuchungen werden die Gefahren bewertet. Die Erkenntnisse aus der systematischen Bearbeitung bilden die Grundlage für einen Leitfaden zur Erstellung von Gefahrenhinweiskarten und Gefahrenkarten, in dem die Mindestanforderungen betr. Eingangsdaten bzw. betr. Darstellung der Resultate beschrieben werden. Die Mindestanforderungen an die Resultate werden von der Aufgabenstellung bestimmt (z.B. Maßstab für Gefahrenhinweis-/Gefahrenkarte/Maßnahmenplanung).

Minimal Standard for Creation of Hazard Maps for Landslides and Rock Falls as a Tool for Preventive

Alpine regions are affected again and again by geological natural hazards. In the landslide inventories of the regions Friuli Venezia Giulia, Veneto and Carinthia, many events (landslides, rock fall) are listed. Because of the resulting damage, reducing the risk potential is required. Susceptibility and hazard maps are tools for the reduction of risk potential: Different methods exist for hazard assessment regarding landslides and rock fall, but no guidelines have been established. In order to develop guidelines, model areas in the partner regions Carinthia, Friuli Venezia Giulia and Veneto are being studied systematically (acquisition of historical data, geological and geomorphologic mapping, aerial photo interpretation, simulation) funded by INTERREG IV A programme in Italy/Austria. Based on these surveys, the hazard will be assessed. This systematic work constitutes the base for the guideline regarding susceptibility and hazard mapping. The guideline should describe the minimal requirements of inputs and outputs. The presentation of outputs concerning susceptibility and hazard maps are determined by the requested aim (e.g. scale of susceptibility/hazard maps).

Bei Fragen zu diesem Artikel wenden Sie sich bitte direkt an den Autor:
Dr. Bäk Richard
Amt d. Ktn LR, Abt 15 Umwelt, Unterabt. Geologie und Bodenschutz
Flatschacher Straße 70
9020 Klagenfurt
Kranitz Fabrizio
Direzione Ambiente e Lavori Pubblici, Regoine Autonoma Friuli Venezia Giulia
Via Giulia 75/1
34126 Trieste
Rocco Mariani
Direzione Difesa del Suolo, Direzione per Ambiente, Regione del Veneto
Cannaregio 99
30121 Venezia
Torresin Mariateresa
Servizio gestione territorio rurale e irrigazione Struttura tecnico-amministrativa di Pordenone, Regione Autonoma Friuli Venezia Giulia
Via Oberdan 18
33170 Pordenone