Modellierung von Naturgefahren-Prozessen
Modeling of natural hazard processes

Uploaded Picture
Heft 169, September 2012, 76. Jahrgang

Holen Sie sich einen Kleinen Einblick aus unserem Aktuellem Journal

Botthof Michael , Holzinger Gerhard , Janu Stefan , MOSER Markus , Pürstinger Christian

Modellanwendung für die Planungspraxis der WLV: Konzept für einen Leitfaden des Fachbereichs Wildbachprozesse

Für die Planung von Schutzmaßnahmen stehen heutzutage sogenannte moderne Hilfsmittel in Form von Softwareprogrammen (Modelle) zur Verfügung. In diesen Modellen stecken meistens bereits bekannte Formelansätze zur Berechnung von Abflusskapazitäten, Fließgeschwindigkeiten und dergleichen. Die rasante Entwicklung bringt aber auch neue Ansätze der Berechnung, die vor allem in Kombination mit genauen Grundlagendaten (Geländemodelle) und Variantenstudien neue Einblicke in die Beurteilung von Naturgefahrenprozessen geben. Zahlreiche Modelle sind bereits auf dem Markt – einige davon sogar als „Freeware“. Mit einem Leitfaden soll die direkte Praxisanwendung im Dienstbetrieb der Wildbach- und Lawinenverbauung erleichtert werden. Dabei wird bewusst auf eine umfassende allgemeine Beschreibung der Modelle verzichtet. Die Nutzer können sich mit diesem Behelf einen Überblick über die Möglichkeiten der Berechnung verschaffen und diese dann in der täglichen Arbeit anwenden.

Application of models for practical planning purposes for the Austrian Service for Torrent and Avalanche Control: Conceptual guidelines for torrent processes

Für die Planung von Schutzmaßnahmen stehen heutzutage sogenannte moderne Hilfsmittel in Form von Softwareprogrammen (Modelle) zur Verfügung. In diesen Modellen stecken meistens bereits bekannte Formelansätze zur Berechnung von Abflusskapazitäten, Fließgeschwindigkeiten und dergleichen. Die rasante Entwicklung bringt aber auch neue Ansätze der Berechnung, die vor allem in Kombination mit genauen Grundlagendaten (Geländemodelle) und Variantenstudien neue Einblicke in die Beurteilung von Naturgefahrenprozessen geben. Zahlreiche Modelle sind bereits auf dem Markt – einige davon sogar als „Freeware“. Mit einem Leitfaden soll die direkte Praxisanwendung im Dienstbetrieb der Wildbach- und Lawinenverbauung erleichtert werden. Dabei wird bewusst auf eine umfassende allgemeine Beschreibung der Modelle verzichtet. Die Nutzer können sich mit diesem Behelf einen Überblick über die Möglichkeiten der Berechnung verschaffen und diese dann in der täglichen Arbeit anwenden.

Bei Fragen zu diesem Artikel wenden Sie sich bitte direkt an den Autor:
DI Botthof Michael
WLV Gbl Kärnten NO
Meister-Friedrich-Str. 2
9500 Villach
DI Holzinger Gerhard
Forsttechnischer Dienst für Wildbach- und Lawinenverbauung, Gebietsbauleitung Burgenland und Südliches Niederösterreich
Neunkirchnerstraße 125
2700 Wiener Neustadt
DI Janu Stefan
"Fachbereich Wildbachprozesse; WLV Steiermark Nord"
Schönaustraße 50
8940 Liezen
DI MOSER Markus
Fachbereich Wildbachprozesse; Wildbach- und Lawinenverbauung, Gebietsbauleitung Lungau
Johann Löcker Str. 3
5580 Tamsweg
Pürstinger Christian
Institut für Alpine Naturgefahren und Forstliches Ingenieurwesen
Peter-Jordan-Straße 82
1190 Wien