Zustandserfassung, Instandhaltung und Sanierung von Schutzbauwerken der Wildbach- und Lawinenverbauung
survey of current-state, maintenance and reconstruction of protection measures in torrent and avalache control

Uploaded Picture
Heft 155, Juni 2007, 71. Jahrgang

Holen Sie sich einen Kleinen Einblick aus unserem Aktuellem Journal

Praktische Erfahrung bei der Zustandsanalyse von Schutzbauwerken am Beispiel der Rettenbachsperre (Oberösterreich).

Im Mittellauf des Rettenbaches (Bad Ischl, Oberösterreich) ist eine Klause aus dem Jahr 1906 situiert. Eine visuelle Inspektion des Bauwerkes deutet auf Schäden im Bauwerkskörper hin. Um die Standsicherheit zu ermitteln, wurde eine statische Modellbildung der Konstruktion durchgeführt, die vorab der Ermittlung relevanter Entnahmestellen von Bohrkernen diente. Nach der Prüfung des entnommenen Materials wurde die statische Simulation erneut durch-geführt, wobei die Wandstärke der Sperre, entsprechend den ermittelten Betonkennwerten, um 40 bzw. 70 Prozent reduziert wurde. Da die Standsicherheit des Bauwerkes nicht mehr gegeben ist, wird ein Sanierungskonzept ausgearbeitet.

Practical experience in the assessment of technical mi-tigation structures based on the example Rettenbach-sperre (Upper Austria)

In the middle reach of the Rettenbach (Bad Ischl, Upper Austria) there is a logging dam built in 1906. A visual inspection indicates weakness in the reliability and condition of the struc-ture. To get detailed information about the stability of the structure, a static precalculation was performed. This calculation also provided the information about the best locations of drilling cores. The drilling cores were used to evaluate the material properties of the dam. Based on the results of the tested cores, the static analysis was performed in more detail. Es-pecial the uncertainties of the material were considered by modelling the dam with different thicknesses. The original wall thickness had to be reduced from 70% to 40% of it’s original.

Bei Fragen zu diesem Artikel wenden Sie sich bitte direkt an den Autor: