Der alpine Lebensraum im Spannungsfeld zwischen Nachhaltigkeit und Naturgefahren
Alpine living areas in conflict with substainability and natural hazards

Uploaded Picture
Heft 153, Jänner 2005, 69. Jahrgang

Holen Sie sich einen Kleinen Einblick aus unserem Aktuellem Journal

Huber Thomas , Philipp Jörg , Sailer Rudolf

"Regionalstudie Lebensraum „Hinteres Pitztal“ "

"Trotz des hohen Naturgefahrenpotentials hat die Gemeinde St. Leonhard im Pitztal, vergleichbar mit anderen alpinen Regionen, eine intensive touristische Entwicklung genommen. Seit den 50er Jahren haben sich Bevölkerung, Bettenanzahl und Nächtigungszahlen vervielfacht. Es wurden hohe Investitionen zur Erreichung und dem Erhalt dieser Lebens- und Wirtschaftgrundlage getätigt. Um das Ausmaß weiterer Investitionen zu dessen Schutz abschätzen zu können, wurde die vorliegende Regionalstudie durchgeführt. Mittels eines bewährten Risikoanalysekonzeptes wurde das Schadenspotential und das Risiko ermittelt. Expertenbasierte Kriterien führen zu einer Dringlichkeitsreihung der Schutzmaßnahmen, deren Finanzbedarf über eine „generelle Projektierung“ (Vorstudie) abgeschätzt wurde. Da ein hundertprozentiger Schutz vor Naturgefahren methodisch, zeitlich und finanziell nicht realisierbar ist, werden alternative Lösungen aufgezeigt. Weiterhin wird ein enormer Mitteleinsatz zum Erhalt der Lebens- und Wirtschaftsgrundlage „Hinteres Pitztal“ notwendig sein."

"Risk study living space ""Hinteres Pitztal"""

"Although natural hazards threaten the area of the community “St. Leonhard im Pitztal” significant rise of touristic land use can be observed. Since the early 50ies number of inhabitants, beds and overnight stands heavily increased, causing permanent enhancement of financial efforts for protection measures of the living space. The main objective of the study therefore is to optimize the necessary expenditures for sustainable development of this highly endangered mountainous area. Using common risk analysis concepts damage and risk potential has been delineated. Based on criteria defined within the project priorities for protection measures have been determined, estimating the approximately financial expenditures. Nevertheless absolute protection against natural hazards will be never reached because of methodological, temporal and financial constrains. Therefore integrating alternative solutions have to be developed. Maintenance of the living and economic space of “Hinteres Pitztal” will require continuous financial and technical support of public authorities."

Bei Fragen zu diesem Artikel wenden Sie sich bitte direkt an den Autor:
DI Huber Thomas
Forsttechnischer Dienst für Wildbach- und Lawinenverbauung, Gebietsbauleitung Oberes Inntal
Langgasse 88
6460 Imst
DI Philipp Jörg
Institut für Naturgefahren und Waldgrenzregionen, Schnee- und Lawinenkunde
Hofburg 1
6020 Innsbruck
Mag. Dr. Sailer Rudolf
Institut für Naturgefahren und Waldgrenzregionen, Schnee- und Lawinenkunde
Hofburg 1
6020 Innsbruck