Gefahren am Hang - Schutz vor Massenbewegungen
Protection against mass movements

Uploaded Picture
Heft 175, Juli 2015, 79. Jahrgang

Holen Sie sich einen Kleinen Einblick aus unserem Aktuellem Journal

Pfurtscheller Clemens , Maltzkait Anika , Jachs Siegfried , Berbig Arthur

Risikoanalyse, Maßnahmenplanung und Bedarfsanalyse als Instrumente der Naturgefahrenprävention: Pilotstudie Au im Bregenzerwald

Die Freiwilligen Feuerwehren in Österreich sind für Brände optimal vorbereitet. Anders ist es

im Falle von technischen Einsätzen, die von Naturgefahren ausgelöst werden. Die Großereignisse

der letzten Jahre haben deutlich aufgezeigt, dass großes Optimierungspotenzial vor

allem in der Vorsorge vor katastrophalen Ereignissen besteht. Dies kann u.a. anhand von Risikoanalysen

und darauf aufbauenden Maßnahmen- und Interventionsplanungen erreicht werden,

wie die Pilotstudie in der Gemeinde Au im Bregenzerwald (Vorarlberg) deutlich aufzeigt.

Derartige Analysen sollten auch in regionale und nationale Planungen des Katastrophenschutzes

miteinfließen. Darüber hinaus bilden Risikoanalysen wertvolle und objektive Grundlagen

für Beschaffungen im Feuerwehrwesen.

Risk analysis, intervention planning and needs assessment as instruments of natural hazards prevention: pilot study municipality of Au

In Austria, the voluntary fire brigades are well prepared for fire emergencies. For technical

emergencies which were triggered by natural hazards like the extreme flood events of 2002,

2005, 2013 and 2014, potential for improvement was identified, e.g. instruments and methods

for prevention like risk analysis as a prerequisite for intervention planning should be carried

out. We present a pilot study focussing on such topics carried out in the municipality of Au,

Bregenzerwald (Vorarlberg, Austria). Such analyses could also be useful for regional and

national crisis management plans, if aggregated. Moreover, intervention planning serves as an

objective decision basis for technical equipment and vehicles for the fire brigades.

Bei Fragen zu diesem Artikel wenden Sie sich bitte direkt an den Autor:
MMag. Dr. Pfurtscheller Clemens
Naturgefahrenprävention und Katastrophenschutz, Landesfeuerwehrverband Vorarlberg
Florianistrasse1
6800 Feldkirch
Msc. Maltzkait Anika
Institut für interdisziplinäre Gebirgsforschung, Österreichische Akademie der Wissenschaften
Technikerstrasse 21a, ICT
6020 Innsbruck
Mag. Jachs Siegfried
Bundesministerium für Inneres, Referat II/4/a Staatliches Krisen- und Katastrophenschutzmanagement sowie Zivilschutz
Postfach 100
1014 Wien
HBM Berbig Arthur
Kdo Feuerwehr Au und LFV Vorarlberg Landesfeuerwehrverband Vorarlberg
Florianistrasse1
6800 Feldkirch