Verkehrsinfrastrukturen
Risk management for traffic routes

Uploaded Picture
Heft 171, Juni 2013, 77. Jahrgang

Holen Sie sich einen Kleinen Einblick aus unserem Aktuellem Journal

Arnold Philippe , Dorren Luuk

Risikobasierter Schutz gegen Naturgefahren auf Nationalstraßen in der Schweiz

Naturgefahren bedrohen immer wieder Verkehrsanlagen und Infrastrukturen in der Schweiz. Um einen einheitlichen, zielgerichteten und schweizweiten Umgang mit Naturgefahren an Nationalstraßen sicherzustellen und die Transparenz der entsprechenden Mittelverwendung zu gewährleisten, hat das Bundesamt für Strassen (ASTRA) in Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Umwelt (BAFU) seit dem Jahre 2007 das Projekt „Naturgefahren auf Nationalstrassen“ gestartet. Im Rahmen dieses Projektes wurden und werden sieben verschiedene Teilprojekte durchgeführt, um die Risiken, ausgehend von den gravitativen Naturgefahrenprozessen (Sturz, Rutschungen, Lawinen, Überschwemmung und Murgänge, Einsturz/Absenkung), netzweit zu analysieren, zu bewerten und zu bewältigen. In diesem Artikel werden wir die drei relevantesten Teilprojekte erläutern und konkrete Beispiele zeigen.

Risk-Based Protection against Natural Hazards on National Roads in Switzerland

"Natural hazards constantly threaten transport facilities and infrastructure in Switzerland. To ensure a Swiss-wide uniform and targeted handling of natural hazards, as well as to provide transparency regarding the invested resources, the Federal Roads Office (FEDRO) in cooperation with the Federal Office for the Environment (FOEN), have been running the project ""Natural hazards on national roads"" since 2007. As part of this project, seven different sub-projects were or are being carried out to assess and manage the risks posed by gravitational natural hazards (rock fall, landslides, avalanches, floods and debris flows, collapse/subsidence) on the entire national road network. In this article we will explain the most relevant sub-projects and show concrete examples."

Bei Fragen zu diesem Artikel wenden Sie sich bitte direkt an den Autor:
Arnold Philippe
Bundesamt für Strassen ASTRA
3003 Bern
Prof. Dr. Dorren Luuk
Berner Fachhochschule Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften, HAFL, Abteilung Waldwissenschaften
Länggasse 85
CH-3052 Zollikofen