Erhaltung der Schutzwirkung
Maintenance of protection function

Uploaded Picture
Heft 170, Jänner 2013, 77. Jahrgang

Holen Sie sich einen Kleinen Einblick aus unserem Aktuellem Journal

Adams Marc , Walter Gebhard , Zeidler Antonia

Risikobeurteilung direkter Schäden in Talschaften (IREK)

Die Seitentäler des Wipptals sind einem hohen Potenzial an gravitativen Naturgefahren ausgesetzt. Dieses setzt der zukünftigen Raumentwicklung Grenzen. Neben der Sicherung von existierenden Wohngebieten, Gewerbeflächen und infrastrukturellen Einrichtungen sind die Entscheidungsträger dafür verantwortlich eine nachhaltige Raumentwicklung zu gewährleisten. Im Bereich von Naturgefahren fördert ein integrales Risikomanagement die Zusammenarbeit verschiedener Entscheidungsträger, um sektorenübergreifende Konzepte zu entwickeln. In IREK soll ein integrales Raumentwicklungskonzept erstellt werden, welches relevante Risikoaspekte sowohl für die WLV (Prioritätenreihung von Schutzmaßnahmen) als auch die Raumplanung (Mobilitätsstudie, nachhaltige Raumentwicklungskonzepte) beinhaltet. Am Beispiel der Gemeinde Obernberg am Brenner wird zum einen das Software-Tool RiskPlan (BAFU, 2012) angewendet und zum anderen werden die Ergebnisse visualisiert.

Risk assessment of direct damages on the scale of valleys (IREK)

The tributary valleys of the Wipptal (Tyrol) are endangered by gravitational natural hazards. This limits the spatial development in the region. Besides protecting settlement areas, commercial premises and infrastructure, decision-makers are responsible for a sustainable spatial development in this region. In the field of natural hazards, integral risk management fosters the cooperation of different decision-makers, in order to generate inter-sectoral development concepts. The aim of IREK is to develop an integral spatial development plan, which captures relevant risk aspects for the WLV (priority ranking of mitigation measures) and land use planning (sustainable spatial development concepts). Using the example of the municipality of Obernberg am Brenner, the software tool RiskPlan (BAFU, 2012) is applied and the results subsequently visualised.

Bei Fragen zu diesem Artikel wenden Sie sich bitte direkt an den Autor:
Mag. Adams Marc
Bundesforschungs- und Ausbildungszentrum für Wald, Naturgefahren und Landschaft (BFW), Institut für Naturgefahren
Rennweg/Hofburg 1
6020 Innsbruck
DI Walter Gebhard
Forsttechnischer Dienst für Wildbach- und Lawinenverbauung, Sektion Tirol
Liebeneggstraße 11
6020 Innsbruck
PhD Zeidler Antonia
Bundesforschungszentrum für Wald (BFW)
Hofburg 1
6020 Innsbruck