Visionen im Lawinenschutz
Avalanche Protection - Visions

Uploaded Picture
Heft 179, Juli 2017, 81. Jahrgang

Holen Sie sich einen Kleinen Einblick aus unserem Aktuellem Journal

Jóhannesson Tómas

Risikomanagement in lawinengefährdeten Gebieten in Island

Naturgefahren aller Art haben in der Geschichte Islands viele Unfälle und wirtschaftliche Schäden

verursacht. 1995 haben katastrophale Lawinenabgänge in den Ortschaften Súðavík and

Flateyri 34 Totesopfer gefordert und zu einem enormen wirtschaftlichen Schaden geführt. Dies

bewirkte ein Umdenken in Bezug auf das Naturgefahrenmanagement in Island. Es wurde ein

Plan für die Errichtung von Lawinenschutzmaßnahmen in Gefährdungsgebieten entwickelt,

durch den nun Schutzbauwerke in 20 Lawinen- und Rutschungsgebieten in Nordwest-, Nordund

Ostisland errichtet sowie zwei Ortschaften in sicherere Gebiete umgesiedelt worden sind.

Die Ausrichtung der Gefahrenzonenplanung und des Naturgefahrenmanagements in Island

wird derzeit noch um Hochwasser durch Ozean und Flüsse sowie andere Arten von Naturgefahren

erweitert.

Risk management in avalanche-prone areas in Iceland

Natural hazards of many kinds have caused accidents and economic damage in Iceland

throughout the country’s history. Catastrophic snow avalanches in the villages of Súðavík and

Flateyri in 1995, which killed 34 people and caused extensive economic loss, led to a change

in the management of natural hazards in Iceland. A plan was made to construct avalanche protection

measures for hazard areas. Such measures have now been constructed for 20 snow- and

landslide paths in north-western, northern and eastern Iceland, and settlements in two villages

have been relocated to safer areas. The focus of hazard zoning and hazard management in

Iceland is now being expanded to include ocean and river floods and several other types of

natural hazards.

Bei Fragen zu diesem Artikel wenden Sie sich bitte direkt an den Autor:
Jóhannesson Tómas
Icelandic Meteorological Office
Bústaðavegur 7−9
IS-108 Reykjavik