Beiträge zu verschiedenen Themenbereichen, Tagungsberichte, Studienreise 2009 Kärnten
Contributions on several themes, Reports from Conferences, Study trip 2009 Carinthia

Uploaded Picture
Heft 165, August 2010, 74. Jahrgang

Holen Sie sich einen Kleinen Einblick aus unserem Aktuellem Journal

Prokop Alexander , Rachoy Christian , Schekulin Clemens

Sicherheitskonzept Thomasecklawine

Anhand einer Risikoanalyse wurde die Wahrscheinlichkeit der Gefährdung des Streckenabschnittes der „Tauernbahn“, ÖBB, Strecke Schwarzach St.Veit – Spittal/Millstättersee, sowie der Anlauftalstraße durch die Tomasecklawine eruiert. Aufgrund der steilen Hangpartien (über 30°), der starken Windexponiertheit (Südföhn, Nord-Westwind) und somit hohen Schneeverfrachtungsraten im Anbruchgebiet unter dem Thomaseck besteht für die Zubringerstraße zum Bahnhof Böckstein und zu den Wohngebäuden im Anlauftal sowie auf dem ÖBB-Streckenabschnitt der Tauernbahn Lawinengefahr. Durch neue Methoden, die am Institut für Alpine Naturgefahren der Universität für Bodenkultur entwickelt wurden, wie die hochauflösende dreidimensionale Modellierung der atmosphärischen Strömungsverhältnisse (Windsimulation) sowie die hochauflösende Vermessung der flächigen Schneehöhen mittels Laserscanners konnten die Ausmaße der Schneeverfrachtung analysiert werden. Zusammen mit der Extremwertstatistik der Schneehöhen konnten fundierte Eingangswerte für die lawinendynamische Simulation berechnet werden, die mit den Softwaretypen ELBA++ und Aval-1D durchgeführt wurden. In Anlehnung an die „Risikoanalyse und Sicherheitsplanung ÖBB-Ausbaustrecke Böckstein“ von Dr. Hansueli GUBLER (1995) und der „Sicherheitsstudie Feuersanglawine“ von CHIARI (2004) und SCHEKULIN (2006) wurde anschließend eine statistische Risikobeurteilung durchgeführt. Im vorliegenden Beitrag werden die Ergebnisse der Studie zusammengefasst.

Safety Concept for the Thomaseck Avalanche

A risk analysis has determined the potential danger of the Thomaseck avalanche reaching the ÖBB (Austrian railway) track Schwarzach St.Veit – Spittal/Millstättersee as well as the access road to the Böckstein station. Due to the steep slope (more than 30°) and wind exposition (south-chinook, northwest winds) and the resulting heavy, drift-induced snow accumulations of the avalanche release zone below the Thomaseck summit, the ÖBB track is in danger of avalanches. New methods developed at the Institute of Mountain Risk Engineering, University of Natural Resources and Applied Life Sciences, Vienna, such as the high resolution, 3-dimensional simulation of atmospheric flows (wind simulation) as well as the high resolution survey of the snow pack using terrestrial laser scanning, allowed analysis of snow drift behavior at the avalanche release zone. Together with data of extreme value statistics for snow heights, reliable input could be provided for dynamic avalanche modeling, which was executed using the ELBA++ as well as AVAL-1D software. Statistical determination of risk was carried out according to the risk analysis and safety planning of the Böckstein ÖBB-track by Dr. Hansueli GUBLER (1995) and the “Sicherheitsstudie Feuersanglawine” by CHIARI (2004) and SCHEKULIN (2006). The current paper summarizes the most important results of the research study.

Bei Fragen zu diesem Artikel wenden Sie sich bitte direkt an den Autor:
DI Prokop Alexander
Forschung Lawine, Institut für Alpine Naturgefahren, Department für Bautechnik und Naturgefahren, Universität für Bodenkultur
Peter-Jordan-Straße 82
1190 Wien
Dipl.-Ing. Rachoy Christian
ÖBB-Infrastruktur AG
10. Oktoberstrasse 20
9500 Villach
DI Schekulin Clemens
ÖBB Infrastruktur AG, Strecken- und Bahnhofmanagement, Anlagentechnik Region Süd
Bahnhofplatz 1
9500 Villach