Stand der Technik - Innovationen in der Ingenieurpraxis
State of the Art - Innovations in Engineering Practice

Uploaded Picture
Heft 174, Dezember 2014, 78. Jahrgang

Holen Sie sich einen Kleinen Einblick aus unserem Aktuellem Journal

Tschernutter Peter

Stand der Technik im Naturgefahren-Ingenieurwesen

Die Erstellung und Vereinheitlichung von Standards und Regelwerken für Planung, Betrieb,

Überwachung und Instandhaltung von Schutzbauwerken ist in letzter Zeit in Österreich, dank

hoher Motivation maßgebender Institutionen, weit fortgeschritten. Sie repräsentieren einen

hohen fachlichen Anspruch und entsprechen zumindest den „Allgemeinen Regeln der Technik“

und größtenteils dem „Stand der Technik und der Wissenschaft“. Obwohl diese ausgezeichneten

Grundlagen ein breites Feld abdecken, muss für ingenieurmäßige Anwendungen

im Einzelfall ein Freiraum erhalten bleiben. Weiters verbleibt auch bei Anwendung aller

Regelwerke immer noch ein Restrisiko und die Sensibilisierung der Bevölkerung für Naturgefahren

ist von besonderer Bedeutung. Da Regelwerke eine lebende Materie sind, wird eine

Anpassung auch in Abhängigkeit von den Erfahrungen periodisch durchzuführen sein.

State of the Art in Natural Hazards Engineering

The creation and harmonization of standards and norms for the design, operation, monitoring

and maintenance of natural hazard protection structures has progressed greatly in recent years

due to the high motivation of decisive institutions. They meet highly technical requirements

and comply at least with the “general technical regulations” and to a great extent with the

“state of the art in engineering and science”. Although these excellent basics cover a broad

field, a scope for development has to be maintained for engineering applications in particular

cases. In addition, there always remains a residual risk even if the regulations are applied –

therefore, sensitizing the population about natural hazards is of utmost importance. Because

these regulations can be understood as living regulations, they have to be adjusted periodically

based on experience.

Bei Fragen zu diesem Artikel wenden Sie sich bitte direkt an den Autor:
Univ.-Prof. DI Dr. Tschernutter Peter
Technische Universität Wien; Institut für Wasserbau und Ingenieurhydrologie
Karlsplatz 13/222
1040 Wien