Modellierung von Naturgefahren-Prozessen
Modeling of natural hazard processes

Uploaded Picture
Heft 169, September 2012, 76. Jahrgang

Holen Sie sich einen Kleinen Einblick aus unserem Aktuellem Journal

Bühler Yves , Gauer Peter , Granig Mathias , Jörg Philipp , Schreiber Helmut

Vergleich von gemessenen und simulierten Lawinengeschwindigkeiten

Mit Hilfe eines gepulsten Doppler-Radarsystems sowie videogrammetrischer Auswertung bzw. Videoanalyse wurden die Geschwindigkeiten von 3 Lawinen analysiert und mit Berechnungen der Lawinensimulationsmodelle SamosAT und Elba+ verglichen. Eine Lawine am Grimming/ Multereck (Österreich) wurde von der Radar-Monitoringanlage des Landes Steiermark (entwickelt von der TU Graz) erfasst und lieferte kontinuierliche Geschwindigkeitsaufzeichnungen entlang der Lawinenbahn. Im Vallée de la Sionne (Schweiz) und in Ryggfonn (Norwegen) wurden die Frontlinien der Lawinen, anhand von Videoaufnahmen verortet und daraus die Geschwindigkeiten der Lawinen ermittelt. Bei der Analyse der Lawinenereignisse waren die simulierten Geschwindigkeiten in der Sturzbahn zumeist niedriger, als die gemessenen Werte. Im Auslaufbereich der Lawinen hingegen hat sich eine bessere Übereinstimmung gezeigt. Bei den Berechnungen mit SamosAT und Elba+ wurden die aktuellen Standardeinstellungen verwendet, um die Übereinstimmung im Hinblick auf Lawinengeschwindigkeiten zu testen.

Comparison of measured and simulated snow avalanche velocities

Velocity measurements by means of videogrammetry, video analysis and pulsed Doppler-radar of three selected snow avalanche events are analysed and compared with avalanche simulations. At the test site Vallée de la Sionne (Switzerland) and Ryggfonn (Norway) artificially triggered avalanches were filmed by video cameras to obtain the front velocity of the avalanche. At the monitoring site Grimming/Multereck (Austria) a spontaneous avalanche was measured by the radar system established by the Styrian government (developed by University of Technology of Graz), which provides valuable velocity records along the avalanche path. The analysis showed that the peak velocities of the simulations within the avalanche track were lower than observed. However, in the run out zone the measured and calculated values show good correspondence. For this study it was important to apply only the standard parameters to check the level of agreement with the practical application.

Bei Fragen zu diesem Artikel wenden Sie sich bitte direkt an den Autor:
Bühler Yves
WSL-Institut für Schnee- und Lawinenforschung SLF
Flüelastr. 11
7260 Davos-Dorf
Dr. Gauer Peter
Norwegian Geotechnical Institute (NGI) Department Natural Hazards
PB 3930 Ullevål Stadion
NO-0806 Oslo
Dipl.-Ing. Granig Mathias
WLV Stabstelle für Schnee und Lawinen
Wilhelm Greil Strasse9
6020 Innsbruck
Jörg Philipp
Forsttechnischer Dienst für Wildbach- und Lawinenverbauung
Swarovskistrasse 22
6130 Schwaz
Dr. Schreiber Helmut
Technische Universität Graz Institut für Hochfrequenztechnik
Inffeldgasse 12
8010 Graz