125 Jahre Wildbach- und Lawinenverbauung
125 years Torrent and Avalanche Control

Uploaded Picture
Heft 163, Juni 2007, 73. Jahrgang

Holen Sie sich einen Kleinen Einblick aus unserem Aktuellem Journal

Sinabell Franz

Volkswirtschaftliche Aspekte der Wildbach- und Lawinenverbauung

Aufgrund der topographischen Situation ist Österreich Naturgefahren – Hochwasser, Lawinen, Rutschungen, Muren, Felsstürzen – in besonderem Maß ausgesetzt. Die Wildbach- und Lawinenverbauung, eine Bundesdienststelle, setzt Maßnahmen zur Abwehr dieser Gefahren. Dazu zählen die Errichtung von Schutzbauten, die Erstellung von Gefahrenzonenplänen und andere Dienstleistungen. Die Studie untersucht ausgewählte Wirkungen dieser Aktivitäten: wirtschaftliche Folgen von Investitionen in Schutzmaßnahmen und Schadereignissen, die Entwicklung des Kapitalstocks von Schutzanlagen und Einflussfaktoren auf die Schadenentwicklung. Demnach tragen die gesetzten Maßnahmen wirksam zur Schadenvermeidung bei. Vor allem ist es gelungen, durch die zügige Entwicklung von Gefahrenzonenplänen die Besiedlung gefährdeter Zonen zu vermeiden.

An economic appraisal of torrent and avalanche control measures

Given its topography, Austria is highly exposed to natural hazards (avalanches, torrents, landslides, erosion, rock falls). The Austrian Torrent and Avalanche Control Service (WLV) is dealing with these risks. It is responsible for the development and implementation of hazard maps, consulting, planning and constructing dams and other constructions to abate risks. The study analyses selected economic effects of these activities. The results show that, despite a trend of increasing settlement activities over the last decades, damages due to avalanches and torrents could be contained. The most important achievement has been keeping economic activities out of hazard prone zones.

Bei Fragen zu diesem Artikel wenden Sie sich bitte direkt an den Autor:
Dr. Sinabell Franz
Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Objekt 20
1030 Wien