Modellierung von Naturgefahren-Prozessen
Modeling of natural hazard processes

Uploaded Picture
Heft 169, September 2012, 76. Jahrgang

Holen Sie sich einen Kleinen Einblick aus unserem Aktuellem Journal

Eisl Julia , Fieger Stefan , Hübl Johannes

Vom Ereignis zur Projektierung - Evaluierung von Methoden zur Gefahrenabschätzung anhand eines dokumentierten Ereignisses (Beispiel Oberwölz)

Das Hochwasserereignis vom 7. Juli 2011 im steirischen Wölzertal führte zu großräumigen Überflutungen. Für das Gesamteinzugsgebiet wurden für die Wildbach- und Lawinenverbauung und die Bundeswasserbauverwaltung gemeinsam eine Ereignisdokumentation und eine Ereignisanalyse durchgeführt. Die Ereignisanalyse umfasst die Auswertung von Niederschlagsdaten, Niederschlag-Abfluss Simulationen sowie hydraulische Simulationen mit jeweils unterschiedlichen Ansätzen. Aufbauend auf die Ergebnisse der Ereignisanalyse wird derzeit ein Verbauungsprojekt für den im Kompetenzbereich der WLV liegenden Schöttlbach von der Gebietsbauleitung Oberes Murtal ausgearbeitet. Herausforderung ist die Schaffung einer funktionierenden, auf den Unterlauf abgestimmten Geschiebebewirtschaftung. Die Projektierung erfolgt unter Einsatz des Geschiebetransportmodelles TOMSED sowie von physikalischen Modellversuchen. Ziel ist eine Optimierung der konstruktiven Ausführung einer Geschiebesortiersperre.

From Event to Design - Evaluation of Methods for Hazard Assessment on Basis of a Documented Event

On 7th July 2011 a flood event occurred in the Wölzer-Valley in Styria. For the whole catchment of the “Wölzerbach” an event documentation was done in a first step. Further on the flood event was analysed. The event analysis included the interpretation of weather surveillance radar, rainfall-runoff modelling as well as hydraulic simulations using different approaches. For the “Schöttlbach” which is a tributary of the Wölzerbach in scope of the the Austrian Torrent and Avalanche Control Service protection measures are being planned using the results of the event analysis. The focus lies on sorting the bedload to be manageable for the lower reaches. By using the bedload transport model TOMSED and in a further step doing physical modelling a check dam should be optimized.

Bei Fragen zu diesem Artikel wenden Sie sich bitte direkt an den Autor:
Dipl.-Ing. Eisl Julia
Engineering Services
Town of Canmore 902 - 7th Avenue (Civic Centre)
Canmore, AB
DI Fieger Stefan
WLV Steiermark West
Murauer Straße 8
8811 Scheifling
DI Dr. Hübl Johannes
Universität für Bodenkultur, Institut für Alpine Naturgefahren und Forstliches Ingenieurwesen, Arbeitsbereich: Wildbach, Lawine, Steinschlag
Peter-Jordan-Straße 82
1190 Wien