Management von Naturkatastrophen
Natural catastrophe management

Uploaded Picture
Heft 172, November 2013, 77. Jahrgang

Holen Sie sich einen Kleinen Einblick aus unserem Aktuellem Journal

Fuchs Sven

Vulnerabilitätslandkarte Österreich

Im Rahmen des diesem Bericht zugrunde liegenden Projektes wurde eine GIS-kompatible Datenbank entwickelt, die Auskunft über die im Wirkungsbereich des Forsttechnischen Dienstes für Wildbach- und Lawinenverbauung gelegenen gefährdeten Objekte (Gebäude, Personen) gibt. Eine quantitative Bewertung dieser Objekte, die Auskunft über die Anzahl und den monetären Wert exponierter Gebäude, den jährlichen Schadenerwartungswert aufbauend auf der Annahme eines Bemessungsereignisses (1/150) und die Anzahl betroffener Personen gibt, wurde durchgeführt. Methodisch wird eine Vorgangsweise vorgestellt, die geeignet ist, das Gebäuderisiko unter Berücksichtigung der Vulnerabilität zu quantifizieren und automatisiert einen potentiellen Schadenerwartungswert zu ermitteln. Ein besonderes Augenmerk liegt auf der Darstellung von Spannweiten bzw. Unsicherheiten der Bewertung. Die Bewertung erfolgt österreichweit auf Basis einzelner Gebäude und der Summenzonen der Lawinen- und Wildbachgefahren. Überlegungen zur Quantifizierung der Ergebnisse unter Annahme räumlicher Auftretenswahrscheinlichkeiten werden diskutiert.

Vulnerability landscape Austria

"In this article a method is described to quantify the number and value of buildings exposed to torrents and snow avalanches in Austria, as well as the number of exposed people. Based on a unique population register dataset, a relational database was developed that allows in combination with GIS data a rule-based nation-wide automated analysis. Furthermore, possibilities and challenges are discussed with respect to data accuracy, scale and uncertainties. The results clearly indicate that such an assessment has advantages compared to traditional approaches; however, the data has some limits if information on the large scale of individual catchments is needed."

Bei Fragen zu diesem Artikel wenden Sie sich bitte direkt an den Autor:
Priv.-Doz. Dr. Fuchs Sven
Universität für Bodenkultur Institut für Alpine Naturgefahren
Peter Jordan Straße 82
1180 Wien