Schutz vor Naturgefahren - Ökologische Aspekte
Protection against natural hazards - ecological aspects

Uploaded Picture
Heft 182, Dezember 2018, 82. Jahrgang

Holen Sie sich einen Kleinen Einblick aus unserem Aktuellem Journal

Drexel Andreas , Plankensteiner Elmar , Lunardon Alban

Wiederherstellung der Gewässerdurchgängigkeit am Beispiel des Schmiedlebaches in Egg/ Vorarlberg

Bei der Sanierung von Sohl- bzw. Konsolidierungswerken im natürlichen Fischlebensraum von

Wildbächen (< 10 % Gefälle) sind zur Wiederherstellung der Fischpassierbarkeit unterschiedliche

Rampentypen möglich. Dadurch können fragmentierte Fischlebensräume wieder vernetzt

und die Verfügbarkeit unterschiedlicher Habitate eines Gewässersystems gesteigert werden,

was die ökologische Funktionsfähigkeit verbessert. Die exponierte Lage, meist im Übergangsbereich

von natürlichen zu potentiellen Fischlebensräumen oder gar Nicht-Fischlebensräumen,

erfordert manchmal Bauwerke, die die Vorgaben des Leitfadens für Fischaufstiegshilfen nicht

einhalten können. Wenn die Voraussetzungen für die Wanderung von Fischen flussauf wie

flussab dennoch erfüllt werden, lassen sich damit auch kostengünstigere Bautypen verwirklichen.

Vorteilhaft sind Bauweisen, die sich den natürlichen hydromorphologischen Gegebenheiten

eines Gewässers anpassen und dadurch in der Natur weniger als Fremdkörper wahrgenommen

werden. Mit diesem Artikel sollen die Grenzen des Möglichen ausgelotet und einige

Anregungen für den Rampenbau in Wildbächen gegeben werden.

Restoration of river continuity as shown in the example of the torrent “Schmiedlebach” in Egg/Vorarlberg.

Different types of ramps are possible for the rehabilitation of bed or consolidation structures in

the natural fish habitat of torrents <10 % gradient to restore fish passability. Thus, fragmented

fish habitats can be networked again and the availability of different habitats of a water

system can be increased, which improves the ecological functionality. The exposed location,

usually in the transitional area from natural to potential fish habitats or even non-fish habitats,

sometimes requires structures that deviate from the requirements of the Guidelines for Fish

Facilities (“Leitfaden für Fischaufstiegshilfen”). If the prerequisites for migrating fish up- and

downstream can be fulfilled, it will also be possible to realize more cost-effective building

types. Construction methods that adapt to the natural hydromorphological conditions of a

body of water are advantageous and thus less noticeable in nature as foreign bodies. With this

article the limits of the possible are explored and some suggestions for the ramp construction

in torrents are given.

Bei Fragen zu diesem Artikel wenden Sie sich bitte direkt an den Autor:
DI Drexel Andreas
Forsttechnischer Dienst für Wildbach- und Lawinenverbauung; GBL Bregenz
Rheinstraße 32/4
6900 Bregenz
DI Plankensteiner Elmar
Forsttechnischer Dienst für Wildbach- und Lawinenverbauung, Gebietsbauleitung Bregenz
Rheinstraße 32/4
6900 Bregenz
Lunardon Alban
Amt der Vorarlberger Landesregierung, Abteilung Landwirtschaft und länglicher Raum, Funktionsbereich Fischerei und Gewässerökologie
Josef- Huter- Straße 35
6901 Bregenz