Der alpine Lebensraum im Spannungsfeld zwischen Nachhaltigkeit und Naturgefahren
Alpine living areas in conflict with substainability and natural hazards

Uploaded Picture
Heft 153, Jänner 2005, 69. Jahrgang

Holen Sie sich einen Kleinen Einblick aus unserem Aktuellem Journal

Rauter Franz

"ZukunftsRaum Tirol – Leitbild und Entscheidungsgrundlage zur Sicherung und Entwicklung des Lebensraumes für zukünftige Generationen. Welche Grundprinzipien bilden den Rahmen für eine nachhaltige Entwicklung Tirols? Wie wird ein solcher Handlungs- u

"In Tirol wird derzeit an einem Leitbild für Landesentwicklung mit der Bezeichnung „ZukunftsRaum Tirol“ gearbeitet. Im Interesse einer nachhaltigen räumlichen Entwicklung des Landes wird vor allem auf Fragen der Siedlungsentwicklung, der Entwicklung des Wirtschaftsstandortes, der Ausstattung mit Infrastruktur- und Versorgungseinrichtungen, der Freiraumentwicklung sowie der regionalen Zusammenarbeit eingegangen. Gemeinsames Fundament sind die Grundprinzipien der Landesentwicklung, die eine Antwort darauf geben, wie mit grundlegenden gesellschafts- und raumordnungspolitischen Spannungsfeldern umzugehen ist. Die Leitbilderstellung erfolgt in einem breit angelegten Prozess, in dem die Anliegen der BürgerInnen ebenso Platz finden wie die Sichtweisen der Entscheidungsträger. "

"ZukunftsRaum Tirol – Mission Statement and Decision-Making Guidelines for Maintaining and Protecting Living Space for Future Generations. What fundamental principles form the basis for sustainable development in the Tyrol? How can such guidelines f

"Currently, a mission statement for local development with the name “ZukunftsRaum Tirol” (“FutureSpace Tyrol”) is being created in the Tyrol. In the interest of sustainable land use and development of the province, issues regarding suburban development, economic development, infrastructure, public services and facilities, development of open spaces as well as regional co-operation are the focal point. The common denominator is the fundamental principle of local development, which provides an answer to the question regarding how to deal with the tension between fundamental socio-political matters and land use. The development of the guidelines is being conducted in a far-reaching process in which the concerns of citizens as well as the views of decision-makers are both taken into consideration. "

Bei Fragen zu diesem Artikel wenden Sie sich bitte direkt an den Autor:
HR Mag. Rauter Franz
Amt der Tiroler Landesregierung, Abt. Raumordnung-Statistik
Heiliggeiststraße 7 - 9
6020 Innsbruck